Desolate Vorstellung zum Rückrundenauftakt

Ein Déjà-vu-Erlebnis gab es für die Fans des FC Eisenach. Wie schon im Hinspiel war auch im Rückspiel für den FC Eisenach gegen den SC Weimar kein Kraut gewachsen und es setzte erneut eine Klatsche. Mit 0:5 ging die Offenhaus-Elf zum Start der Rückrunde baden.

Von Beginn an war es ein ungleiches Duell. Während Weimar sofort die Spielkontrolle übernahm ,wähnte man die Mannschaft des FC Eisenach noch im Winterschlaf. Die erste Chance konnte FCE-Schlussmann Sebastian Arnold noch vereiteln, als Johannes Rosenhan nach missglückter Abseitsfalle allein auf sein Tor zu lief (6.). Doch schon beim nächsten Mal schlug es ein. Die linke Abwehrseite des FCE ging nur halbherzig zur Sache, in der Mitte kam Johannes Rosenhan frei zum Abschluss und der Ball kullerte gegen den linken Innenpfosten (11.). Überhaupt deckte Weimar nun die Schwachstelle des FCE gnadenlos auf. Beide Außenverteidiger waren heute indisponiert, verloren fast alle Zweikämpfe und waren oft nur Staffage. So brach die Junker-Elf immer wieder über die Außen durch und es wurde gefährlich für das Tor der Wartburgstädter. Nach diesem Schema fielen auch die Tore 2 und 3 für Weimar. Beide Male war die rechte Außenbahn des FCE offen – Weimar konnte ungehindert flanken und im Zentrum hatte Rosenhan leichtes Spiel und brachte seine Mannschaft mit einem lupenreinen Hattrick schon vor der Pause auf die Siegerstraße (25. und 34.).

Einzig nennenswerte Chance für die Hausherren in den ersten 45 Minuten war ein Abschluss von Takuya Shirasaka, er scheiterte jedoch an SC-Keeper Feuerstein (19.). Ansonsten war auch die Offensiv-Leistung des FCE erschreckend schwach. Weimar wirkte in den Zweikämpfen einfach frischer und gedankenschneller.

Zur Pause nutzte Michael Offenhaus sein komplettes Wechselkontingent und brachte drei frische Leute. Zwar waren die ersten Ansätze im Eisenacher Spiel nun besser, doch spätestens mit dem vierten Tor von Rosenhan war der Funke auch schnell wieder erloschen. Einen weiten Freistoß köpfte der Mann des Tages platziert in den Winkel (51.) frei nach dem Motto Tore schießen leicht gemacht. Mit einem einfachen Ballgewinn im Mittelfeld, fast jeder der zweiten Bälle landete beim SC, ergab sich für Weimar die Chance zum 0:5. SC-Torjäger Denis Jäpel ließ es sich nicht nehmen und umkurvte FCE-Keeper Arnold und schob den Ball anschließend ins leere Tor (73.).

Zwar gab sich der FC Eisenach bis zum Spielende nie auf, doch alle Offensivbemühungen waren heute nur halbherzig. So verlebte Weimars-Torhüter Chris Feuerstein einen geruhsamen Nachmittag im Wartburgstadion.

FCE-Trainer Michael Offenhaus sagte nach dem Spiel: “Ich habe immer gesagt wir spielen nur gegen den Abstieg. Jeder der was anderes glaubte wurde heute eines besseren belehrt.”

Statistik zum Spiel
FCE: Arnold – Helm (46.Serick), Aoi, R.Kiesewetter (46.Ofosua), Teklic, Brandau, Scholz, Shirasaka, Bonsack, Ganovsky (46.Kiesel), Kusnir

SC Weimar: Feuerstein – Rammelt, Sachs, Boden (83.Blaszik), Pabst, Unverricht (88.Ahlgrimm), Trinkler, Rosenhan, Jäpel, Hummel (77.Bißelik), Häußler

Torfolge: 0:1 Rosenhan (11.), 0:2 Rosenhan (25.), 0:3 Rosenhan (34.), 0:4 Rosenhan (51.), 0:5 Jäpel (73.)

Schiedsrichter: Marcel Kißling (Wasungen)

Zuschauer: 118

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.