Teklic-Hattrick gegen Kellerkind Rositz

Nur eine Woche nach dem klaren 4:0-Erfolg in Leinefelde legte der FC Eisenach nach und gewann gegen den SV Rositz im heimischen Wartburgstadion ebenfalls mit 4:0. Dabei brauchte die Offenhaus-Elf fast eine Halbzeit um ihre Überlegenheit auch in Tore umzumünzen, in der zweiten Hälfte machte Zvonmir Teklic mit seinem Hattrick alles klar.

Bei herrlichstem Frühsommerwetter legten die Hausherren los wie die Feuerwehr. Gegen biedere Gäste gab es Chancen im Minuten-Takt. Patrick Scholz (4. und 7.), sowie Tobias Kiesel (8.) vermochten es aber nicht ihre aussichtsreichen Möglichkeiten auch zu nutzen. Auch ein Zusammenspiel der beiden Stürmer misslang, als der Scholz-Pass noch vor Kiesel abgefangen wurde (12.). Ein Tor in dieser dominanten Anfangsphase wäre Pflicht gewesen. So ließ die Angriffswucht nach einer Viertelstunde nach, Rositz kam besser ins Spiel ohne jedoch Gefahr auszustrahlen. Die Wartburgstädter versuchten weiterhin den Schlüssel zum Torerfolg zu finden, bissen sich aber fast ausnahmslos die Zähne aus. Einzig ein Konter nach einer Rositzer-Ecke sorgte noch für Gefahr. Shirasaka spielte auf Scholz, der aber knapp verzog (28.). Die Gäste die im Kampf gegen den Abstieg jeden Punkt gebrauchen können, hatten vor der Pause eine richtig gute Chance um ihrerseits in Front zu gehen. Ein Ballverlust von Norman Bonsack landete ganz schnell bei Marco Dennhardt, der allein vor FCE-Keeper Arnold verzog (37.). Das es dennoch mit einer Führung für die Wartburgstädter in die Kabinen ging, war auch der gütigen Mithilfe der Rositzer-Hintermannschaft zu verdanken. Takuya Shirasaka nahm einen zu kurz geratenen Pass von Rositz auf und bedankte sich mit seinem 12 Saisontor (43.). Um ein Haar hätte Shirasaka noch schnell nachgelegt, jedoch landete sein Versuch am Außennetz (44.).

Nach dem Wechsel wurde es eine sehr einseitige Partie. Haushoch überlegen machte der FCE nun auch Nägel mit Köpfen. Während seine Mannschaftskollegen gerne mal den eine oder anderen Querpass zu viel spielen, zog Teklic aus 16m ganz humorlos ab und überraschte somit auch Torhüter Eric Fleissner. Vom langen Pfosten sprang der Ball ins Tor (2:0 55.). So einfach kann Fußball sein. Als nur wenig später Chris Ofosua unwiderstehlich in den Strafraum zog und dort von Martin Stark unsanft zu Fall gebracht wurde zeigte Schiedsrichter Richard Lorenz auf den Punkt. Zvonimir Teklic nahm sich den Ball und verwandelte sicher zum 3:0 (58.). Und Zvonimir Teklic hatte noch nicht genug. Von Takuya Shiraska hervorragend bedient, rutschte er am langen Pfosten lauernd in den Ball und bugsierte ihn so über die Linie (69.). Nach drei Toren letzte Woche nun ein lupenreiner Hattrick binnen 14 Minuten. Respekt! Die einheimischen Zuschauer waren vollends zufrieden mit ihrer Mannschaft. Das Spiel war entschieden und die tropischen Temperaturen taten ihr übriges, beide Mannschaften taten nur noch das Nötigste. Erst in der Schlussphase gab noch einige Torraumszenen, Rositz mühte sich um den Ehrentreffer. FCE-Keeper Sebastian Arnold war jedoch jederzeit auf dem Posten und behielt die Übersicht, auch als Gerhard Budelmann den Ball aus Nahdistanz übers Tor schoss (84.).

Mit diesem Sieg machte der FCE die 40 Punkte voll. Wer hätte das vor der Saison gedacht? Die sportliche Leitung um René Koch und Michael Offenhaus hat ganze Arbeit geleistet. Auch ihnen gebührte der Applaus der Zuschauer nach dem Schlusspfiff. Die Gäste bleiben weiterhin auf einem Abstiegsplatz und müssen  nun in ihren letzten beiden Spielen gegen Gotha (H) und Schweina (A) punkten um den drohenden Abstieg zu vermeiden.

Die Statistik zum Spiel
FCE: Arnold – Helm, Aoi, R.Kiesewetter, Teklic, Kiesel (72.Müller), Brandau (25.Kusnir), Scholz, Shirasaka, Bonsack ,Ofosua (60.Neubert)

Rositz: Fleissner – Eckert, Kummer, Böckel, Budelmann, Baudach (49.Strobl), Klose (58.Glaser), Undeutsch, Syhre, Dennhardt, Stark

Torfolge: 1:0 Shirasaka (43.), 2:0 Teklic (55.), 3:0 Teklic (58.FE), 4:0 Teklic (69.)

Schiedsrichter: Richard Lorenz (Bad Langensalza)

Zuschauer: 77

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.