FCE II eifert der ersten Mannschaft nach und legt fulminante Schlussphase hin

Mit zwei späten Toren konnte die zweite Mannschaft das Blatt im Traditions-Derby gegen Ruhla nocheinmal wenden und das Spiel für sich entscheiden.

Das Spiel hatte kaum begonnen, da zappelte der Ball schon im Ruhlaer-Tor. Nach nicht einmal 20 Sekunden wurde die Ruhlaer Hintermannschaft übertölpelt, traf Hannes Wolfgram zum 1:0. Im weiteren Spielverlauf zeigte sich, daß einen frühe Führung dem Spiel nicht gut tut. Zwar hatten die Wartburgstädter weitere gute Möglichkeiten den Vorsprung auszubauen (4.Gippert, 10.Wolfgram), doch als dies nicht gelang, konnte Ruhla das Match zunächst drehen. Nachdem Othman Algledan in bester Position keinen Torschuss abgab, fiel im Gegenzug wie aus dem Nichts das 1:1. Ein Schuss von Tobias Wollenhaupt wurde von Robert Kiesewetter unhaltbar für Paul Kiesewetter im Tor des FCE abgefälscht (31.). Dieses Tor war ein Wirkungstreffer. Beim FCE II ging plötzlich nichts mehr. Noch vor der Pause war Ruhla drauf und dran in Führung zu gehen. Einen strammen Schuss von Sebastian Wichate konnte Paul Kiesewetter mit einer Klasse-Parade entschärfen (36.).

Nach dem Wechsel waren zunächst die personell gebeutelten Gäste aus dem Erbstromtal die tonangebende Mannschaft. Vermochte es Steve Fuchs nicht, am langen Pfosten lauernd, den Ball im Tor unterzubringen (58.), machte es Heiko Ludwig wenig später besser. Während FCE-Spieler Robert Kiesewetter am Boden lag und der FCE II vergeblich auf den Pfiff von Schiedsrichter Daniel Martjuschew wartete, spielte Ruhla durch und Ludwig überwand im zweiten Anlauf FCE-Keeper Kiesewetter (62.). In der Folgezeit versuchten sich die Gastgeber am Ausgleich, rannten aber zumeist eher kopflos an. Während Othman Algledan im Fallen abschloss (65.), schoss Niklas Wiesner im Strafraum aus dem Gewühl heraus über das Tor (70.). Aber auch Ruhla hatte Möglichkeiten das Ergebnis auszubauen. Einem gefährlichen Schuss von Christian Ernst (72.), folgte ein Abschluss von Steve Fuchs unter Druck (77.). Als dann schon keiner mehr an eine mögliche Wende glauben wollte schlugen die Wartburgstädter zu. Nach einer eher schlecht getretenen Ecke kam der Ball zu Christopher Knie, der aus 5m zum Ausgleich traf (87.). Und in der Nachspielzeit flankte Kamil Kwiatkowski perfekt von der Grundlinie, Ruhlas Keeper Maik Traberth kam nicht an den Ball und in der Mitte köpfte Niklas Wiesner den Ball mit voller Wucht zum 3:2-Siegtreffer ein (90.+1). Der Jubel auf Seiten des FCE II kannte nun keine Grenzen mehr. Der Vorsprung wurde sicher über die Zeit gebracht, nach dem Sieg gegen Vacha war es nun der zweite Sieg in Folge! Glückwunsch an die Mannschaft.

Die Statistik zum Spiel
FCE II: P.Kiesewetter – R,Kiesewetter, Striegl, Knie, Kwiatkowski, N.Wiesner, Gippert (90.+1 Shamdin), Wolfgram, Müller (68.Kehr), Ender, Algledan (70.Heuse)

Ruhla: Traberth – Nositschka, Rummer, Ernst, Amann, Wichate, Langlotz, Omachonu, Wollenhaupt, Fuchs, Ludwig (68.Hellmuth, 82.Müller)

Torfolge: 1:0 Wolfgram (1.), 1:1 Wollenhaupt (31.), 1:2 Ludwig (62.), 2:2 Knie (87.), 3:2 N.Wiesner (90.+1)

Schiedsrichter: Daniel Martjuschew

Zuschauer: 70


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.