Ballbesitz ist nicht alles

Trotz gefühlter 70% Ballbesitz reichte es für den FCE II im Heimspiel gegen den FSV Lautertal Bischofroda nur zu einem 1:1-Unentschieden. Über die gesamte Spielzeit mühte sich das Team von Trainer Michael Besser um Lücken in der Hintermannschaft der Gäste aufzureißen. Dies gelang nur einmal, ansonsten war der Spielaufbau heute einfach zu phlegmatisch.

Am Sonnabend noch durch die Arbeit verhindert, war sich der Kapitän unserer ersten Mannschaft Alexander Pohl nicht zu schade heute in der Zweiten aufzulaufen. Dabei versuchte er die Fäden zu ziehen und dem Spiel Struktur zu geben. Die ersten 25 Minuten fand das Spiel weitestgehend zwischen den Strafräumen statt. Die Gastgeber waren dabei tonangebend, brachten jedoch im letzten Drittel keinen vernünftigen Pass an den Mann. Eine erste Torannäherung war ein Kopfball von Guido Kehr (26.). Bischofroda bemühte sich erstmal hinten den Laden dicht zu halten und setzte vorne auf Nadelstiche. Eine nennenswerte Chance gab es für das Team von Marc Steppan vor der Pause nicht. Aber auch die Wartburgstädter vermochten es nicht ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. Mit einem weiten Ball wurde Alex Pohl geschickt, doch traf er aus spitzem Winkel nur das Außennetz (35.). Und zuguterletzt prüfte Youngster Steven Rittel Gästekeeper Martin Bärenklau auf Herz und Nieren. Dieser konnte den Schuss in toller Manier über die Latte lenken (42.).

Nach dem Seitenwechsel keimte so etwas wie Hoffnung auf bei den abstiegsbedrohten Gästen. Sie wurden mutiger in ihren Aktionen. Und es dauerte nicht lange da zappelte der Ball im Eisenacher Tornetz. Mit einem einfachen Einwurf düpierte Maximilian Schaare die gesamte FCE-Hintermannschaft. Der weite Ball landete auf dem Kopf von Altmeister Morris Hirt, der zum Entsetzen der Gastgeber ins langen Eck einnickte (54.). In der Folgezeit wirkten die Angriffsbemühungen des FCE II fahrig und überhastet. Erst ein toller Sololauf von Alexander Pohl brachte wieder Fahrt ins Spiel. Er legte ab auf Steven Rittel, dieser traf von der Strafraumgrenze mit der Picke zum verdienten Ausgleich (73.). Nur zwei Minuten später ging ein “Pohli”-Freistoß knapp am Tor vorbei (75.). In der Schlussphase wurde es nochmal turbulent. Zunächst rutschte Tobias Kiesewetter über den Ball, sein Gegenspieler Marcus Hildebrandt ging auf und davon scheiterte jedoch am gut reagierenden Paul Kiesewetter (78.). In der 86.Minute bekam Morris Hirt noch eine Chance. Er zog mit vollem Risiko ab, zum Glück war der Winkel zu spitz. In der Schlussminute legte Othman Algledan für den zur Pause eingewechselten Hannes Wolfgram auf, dieser spitzelte zwar den Ball am Keeper vorbei, aber auch auf das Tor. So blieb es beim 1:1. Ein Ergebnis mit dem beide Mannschaften leben können.

Die Statistik zum Spiel
FCE II: P.Kiesewetter – Shamdin, Striegl (68.Knie), R.Kiesewetter, Rittel, Ender, Müller (46.Wolfgram), Pohl, Algledan, Kehr, T.Kiesewetter

Bischofroda: Bärenklau – Baum, Wiegand (10.Spittel), Hirt, Mayer, Böhnhardt, M.Hildebrandt, Hasert (76.Riesner), D.Hildebrandt, Reyer (79.Steinert), Schaare

Tore: 0:1 Hirt (54.), 1:1 Rittel (73.)

Schiedsrichter: Stefan Rudolph

Zuschauer: 55


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.