FCE gewinnt Kellerduell und gibt rote Laterne ab

Da hat es die Mannschaft des FC Eisenach aber nochmal unnötig spannend gemacht. Im Kellerduell der Verbandsliga Thüringen zwischen dem FSV Ohratal und dem FC Eisenach führten die Gäste bereits klar mit 0:3 und verspielten danach den schönen Vorsprung, ließen die Gastgeber zum 3:3 aufschließen. Doch am Ende war das Glück endlich mal auf seiten der Wartburgstädter, die in der spannenden Schlussphase das bessere Ende für sich hatten und durch ein spätes Tor von Takuya Shirasaka mit 3:4 die Oberhand behielten.

Auf dem kleinen und engen Kunstrasenplatz in Ohrdruf entwickelte sich von Beginn an ein unruhiges, oftmals überhastet geführtes Match. Der Platz wirkt für Spiele 11 gegen 11 einfach zu klein. Den besseren Start erwischte Ohratal, bei denen etliche Ex-Eisenacher mitwirkten (Seidenstricker, Frankenberger, Jüngling, Voigt und als Coach Dominik Müller). Während Sebastian Arnold den straffen Schuss von Max Wildies klasse parierte (13.), hatte der FCE Glück, daß der Schuss von Iskander Ezzine knapp am langen Pfosten vorbei strich (15.). Dann aber waren die Wartburgstädter am Drücker. Binnen 15 Minuten schoss die Mannschaft um Kapitän Alexander Pohl einen eigentlich beruhigenden 3-Tore-Vorsprung heraus. Den Anfang machte der Kapitän per Abstauber selber, nachdem FSV Keeper Lars Frankenberger einen Schuss von Tomi Renic nur an den Pfosten lenken konnte (26.). Mit einem direkt verwandelten Freistoß in den Winkel erhöhte Alexander Pohl auf 0:2 (31.). Der sehr auffällig agierende Tomislav Renic traf noch vor der Pause zum 0:3. Er ging quer zur Strafraumgrenze, fand die Lücke und zog ab (41.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte konnten die Ohrdrufer den Rückstand noch verkürzen. Nico Baum nutzte eine gut getimte Flanke und köpfte das 1:3 (45.+1).

Wegen des kalten Windes gab es nur eine kurze Pause. Und danach zeigte sich, daß die Gastgeber mit ihrem Treffer in der Nachspielzeit Lunte gerochen hatten, während der FCE das Tor nur schwer verdaute. Die Gastgeber hatten nun ein spielerisches Übergewicht. Während Marty Jung den Ball in der 47.Minute bei einem Konter noch über den Kasten schoss, war nur wenig später Nico Baum erneut per Kopf zur Stelle. Er nutzte eine Ecke zum 2:3-Anschluss (51.). Nun war das Spiel wieder offen. Beide Seiten versuchten sich am nächsten Tor. Und hier war der FCE dem vierten Tor etwas näher, weil die Gäste die besseren Chancen hatten. Zunächst drehte sich ein Schuss von Tomi Renic vom Pfosten weg (66.), ehe Sandro Seidenstricker nach einer Ecke auf der Linie spektakulär einen Renic-Schuss klärte (70.). Nachdem Chris Ofosua seinen Gegenspieler im Strafraum am Trikot fest hielt, blieb Schiedsrichter Pierre Leitschuh keine andere Wahl als auf den Punkt zu zeigen. Marty Jung behielt die Übersicht und vollendete den Foulelfmeter souverän zum 3:3 (79.). Den meisten mitgereisten FCE-Fans schwante Böses. Kann denn der FCE wirklich nicht mehr gewinnen? Selbst ein 0:3-Vorsprung wurde wieder aus der Hand gegeben! Doch die Mannschaft raffte sich nocheinmal auf und hatte das Glück auf ihrer Seite. Eine flach hereingebrachte Pohl-Ecke fand Takuya Shiraska völlig blank im Strafraum. Dieser traf aus Nahdistanz zum 3:4 (86.). Doch das Spiel war noch lange nicht zu Ende. Denn auf dem kleinen Platz wurde der FCE ausgekontert. Marty Jung stiefelte kurz vor Ende der Partie allein auf das Eisenacher Tor zu. Youngster Niklas Wiesner konnte mit einer Monster-Grätsche den ballführenden Jung noch irritieren, so dass dieser den Ball zum Glück für den FCE am Tor vorbei schoss (88.).

In der Nachspielzeit holte sich Gabriele Blasi noch den gelb-roten Karton ab. Da es die erste Gelbe wegen Meckerns gab eine wieder wirklich unnötige Sperre. Aber dies soll die Freude über den ersten Saisonsieg nicht schmälern. Endlich einmal war das Momentum auch mal auf Seiten des FCE. Dieser übergab mit dem Sieg die rote Laterne an die gastgebenden Ohrataler.

Die Statistik zum Spiel
Ohratal: Frankenberger – Ralis, Ezzine (56.Januszek), Kubirske, Jung, Baum, Seidenstricker (80.Voigt), Dobranoswkij, Wildies, Kiebert, Jüngling

FCE: Arnold – Serick, Renic, Shirasaka, Scholz (75.Kiesel), Pohl, N.Wiesner, Blasi (90.+2 GRK), J.Ofosua, Ch.Ofosua, Ganovsky

Torfolge: 0:1 Pohl (25.), 0:2 Pohl (31.), 0:3 Renic (41.), 1:3 Baum (45.+1), 2:3 Baum (51.), 3:3 Jung (79.FE), 3:4 Shiraska (86.)

Schiedsrichter: Pierre Leitschuh

Zuschauer: 75


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.