Text und Bild von Mike el Antaki

 

Wutha-Farnroda. Nach vier sieglosen Spielen hat der FC Eisenach II mit dem 2:1 bei der SG Ruhla/Wutha-Farnroda erstmals wieder dreifach gepunktet und sich Luft nach unten verschafft. Wie im Hinspiel, als die Reserve das Spiel in den letzten Minuten zum 3:2 umbog, war der Erfolg jedoch lange nicht absehbar. Ruhla war die dominierende Mannschaft und hatte eine Vielzahl hochkarätiger Einschussmöglichkeiten, doch der Gastgeber ging fahrlässig mit seinen Chancen um. Das bestrafte der FCE in der 82. Minute, als ein weiter Flugball beim eingewechselten Robert Kiesewetter und dessen abgeblockter Schuss vor den Fußen von Alexander Pohl landete. Der verbandsligaerfahrene Stürmer hatte aus Nahdistanz keine Mühe, um den den Ball zum 2:1-im Kasten unterzubringen. Die Gastgeber, die zuletzt zwei Siege verbucht hatten, gingen mit neuem Selbstvertrauen in die Partie und hebelten die löchrige FCE-Abwehr in den ersten Minuten mehrfach über den rechten Flügel aus. Gleich zweimal hintereinander vergab Tobias Wollenhaupt (3./5.). Dazwischen lenkte FCE-Torhüter Paul Kiesewetter einen Helbig-Schlenzer übers Gehäuse. Verdient ging Ruhla dann in der 26. Minute nach schöner Kombination durch Patrick Fitzner in Front, doch nur drei Minuten später fiel wie aus dem Nichts der Ausgleich. Pierre Rudolph erkämpfte sich den Ball und zog aus 30 Metern unhaltbar ab. SG-Keeper Schade machte keine Reaktion, sah nur, wie die Kugel genau neben dem Pfosten einschlug. Wenig später klatschte Pohls 25-m-Freistoß an die Latte. Dennoch wäre eine Gästeführung zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaft gewesen. Auch nach dem Wechsel konnte sich Ruhla immer wieder gut durchkombinieren. Andreas Helbig scheiterte völlig frei vor Kiesewetter (53.) und gleich beim nächsten Angriff nach technisch toller Aktion mit einem Drehschuss. Schon da beschlich den einen oder anderen SG-Anhänger das ungute Gefühl, dass so ein verschwenderischer Umgang mit Chancen oft bestraft wird. Und genauso kam es. In den letzten Minuten warf die SG nochmal alles nach vorn, doch es blieb beim 1:2.

Eisenachs Trainer Michael Besser meinte nach der Partie: „Ich muss mich nicht für den Sieg entschuldigen. Wir haben eben unsere wenige Chancen genutzt und hatten einen starken Torhüter. So ist der Fußball.“ Der 56-Jährige war jedoch auch ehrlich genug zuzugeben: „Spielerisch war Ruhla die bessere Mannschaft“. Allerdings ist das für die Punktvergabe nicht entscheidend.

Die Statistik zum Spiel
Ruhla: Schade – Omachonu, Amann, Bergemann (68.Hellmuth), von Roda, Langlotz (84.Mohammadi), Wollenhaupt, Helbig, Fitzner, Kirchner, Henning

Eisenach II: P. Kiesewetter – T. Kiesewetter, Knie, Rittel (46. R. Kiesewetter), Shamdin (46. Algledan), Müller, Ender, Rudolph, Pohl, Kehr, Heuse (85. Samoqui)

Tore: 1:0 Fitzner (26.), 1:1 Rudolph (29.), 1:2 Pohl (82.)

Schiedsrichter: Jörg Tischer

Zuschauer: 80

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.