Rumpfelf verkauft sich teuer

Selten waren die FCE-Fans nach einer Niederlage so zufrieden mit ihrer Mannschaft wie nach der heutigen 0:3-Niederlage gegen den Thüringer Serienmeister Wacker Nordhausen II. Grund dafür war eine tolle kämpferische und taktische Leistung des FCE bei dem mit Patrick Scholz, Chris Hans Ofosua (beide 5.gelbe Karte),Jan Kunsir, Takuya Shirasaka, Pierre Rudolph und Tillmann Zänker (alle verletzt) geich eine halbe Mannschaft fehlte. Die Gäste hingegen stellen in dieser Saison eine Mannschaft wie sie die Thüringenliga wohl selten zuvor gesehen hat. So erfahrene Spieler wie Nils Pfingsten-Reddig und Marco Sailer auf dem Platz, dazu noch einen Zafer Yelen auf der Bank – Erfahrung ohne Ende.

Nun zum Spiel. Die Spieler von Gäste-Trainer Philipp Seeland gaben natürlich über die gesamten 90 Minuten spielerisch den Ton an. Aber insgesamt zeigten die Südharzer wenig Durchschlagskraft, auch weil die Mannen von Trainer Michael Offenhaus taktisch dazu gelernt haben und die Mitte weitesgehend dicht machen konnten. Die erste große Chance im Spiel hatte Niklas Wiesner, der aber im 1:1 an Wacker-Keeper Gurniak scheiterte (18.). Auf der Gegenseite war es Torsten Klaus der den Ball per Kopf neben das leere Tor setzte (19.). Nach einer Ecke von Gino Dörnte dann die verdiente Führung der Gäste. Marcus Vopel, hoch in der Luft stehend, hatte keine Probleme den Ball per Kopf über die Linie zu drücken (22.). Die Südharzer machten weiter Druck und zwangen den FCE zu Fehlern. Nur der Fuß von Matus Ganovsky verhinderte wenig später das 0:2 durch Vopel. Der abgefälschte Ball strich haarscharf am Pfosten vorbei (24.). Per Sonntagsschuß erhöhte Felix Schwerdt auf 0:2 (36.). Aus ca.28m klatschte der Ball an den Innenpfosten und sprang von dort ins Tor (36.). Bei diesem Spielstand blieb es bis zur Pause. Ein erster kleiner Achtungserfolg für die junge Eisenacher Truppe.

Scheiterte der zur Pause eingewechselte Leonard Meitzner unmittelbar nach dem Wechsel an Sebastian Arnold (48.), dauerte es lange bis zur nächsten Möglichkeit der Gäste, denn der FCE kämpfte bis zum Umfallen. Immer wieder warfen sich alle in ihre Zweikämpfe und kauften den Gästen oftmals den Schneid ab. Erst in der Schlussphase wurden die Südharzer wieder zielstrebiger. Aus spitzem Winkel versuchte es Torsten Klaus (72.), ehe Meitzner fast einen Stockfehler von Martin Cizek ausgenutzt hätte (75.). Nach einem Schlag ins Gesicht von Niklas Wiesner war der FCE in Unterzahl und konnte so den besten Spielzug der Nordhäuser nicht unterbinden. An dessen Ende traf Torsten Klaus zum 0:3 (83.). Nach einem Zuspiel von Galozy hatte Tobias Kiesel den Ehrentreffer auf dem Fuß, doch leider wurde sein Schuß von Eric Schneider auf der Linie geklärt (88.).

Am Ende ein Ergebnis mit dem der FCE gut leben konnte, auch weil die Mitkonkurrenten im Absteigskampf alle punktlos blieben.

Die Statistik zum Spiel
FCE: Arnold – Al Ayoubi (66.Kraiczi), Blasi, J.Wiesner, Kiesel, Müller, N.Wiesner, Galozy, J.Ofosua, Cizek, Ganovsky

Nordhausen II: Gurniak – Pfingsten-Reddig, Sailer, Vopel, Schröter, Schneider, Schwerdt, Dörnte (80.Balla), Mirzoyan (66.Penzler), Klaus, Liese (46.Meitzner)

Tore: 0:1 Vopel (22.), 0:2 Schwerdt (36.), 0:3 Klaus (83.)

Schiedsrichter: Danny Stöcklein

Zuschauer: 77


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.