FCE II stellt sich wieder selbst ein Bein

Für das heutige Spiel hatte sich die Mannschaft des FCE II einiges vorgenommen. Umso enttäuschender hinterher das Ergebnis. Mit 4:2 verlor die Besser-Elf beim Tabellenletzten Kali Unterbreizbach und blieb über die gesamten 90 Minuten einiges schuldig.

Schon zu Beginn offenbarten die Wartburgstädter Schwächen in der Defensive. Es war noch nicht mal eine Minute gespielt, da lag der Ball schon im Tor. Pascal Grzesiek war Nutznießer der Unordnung und bedankte sich mit der schnellen Kali-Führung. Der FCE II erholte sich schnell von dem Gegentor und erzielte in der Folgezeit eine klare spielerische Überlegenheit. Doch es dauerte bis zur 28.Minute bis der FCE II daraus auch Kapital schlagen konnte. Lucas Kraiczi narrte an der Grundlinie seinen Gegenspieler und brachte den Ball vors Tor, wo der einlaufende Othman Algledan den längst überfälligen Ausgleich erzielte (28.). Bis zur Pause hatten die Gäste trotz drückender Überlegenheit nur noch zwei schwache Abschlüsse durch Guido Kehr (31., 34.).

Auch den Beginn der zweiten Hälfte verschlief der FCE II. Doch anders als in der ersten Hälfte blieb es nach einem Schuß von Steven Gimpel zunächst beim Unentschieden (48.). Mit einem weiten Diagonalball brachte Kapitän Tobias Kiesewetter Othman Algledan in eine aussichtsreiche Position, leider verstolperte Algledan den Ball (53.). Die Schlüsselszene des Spieles war ein Freistoß getreten von Steven Gimpel. Der Klärungsversuch von Masoud Shamdin per Kopf wurde immer länger und senkte sich unhaltbar hinter Paul Kiesewetter ins Tor (60.). Dieser Treffer war ein Wirkungstreffer. Zwar kam der FCE II recht schnell zum erneuten Ausgleich (Kraiczi 66.), doch die spielerische Linie ging völlig verloren. Unterbreizbach war nun gleichwertig. Glück hatten die Gastgeber das ein Halten von Moritz Jäger gegen Othman Algledan nicht als Notbremse gewertet wurde (74.). Die fehlende Ordnung bei den Wartburgstädtern zeigte sich in der Schlußphase als man völlig unnötig das Spiel komplett aus den Händen gab. Alles rannte nach vorne, die Absicherung wurde vernachlässigt und so fehlten hinten die Leute um das 3:2 von Daniel Sauerbrei zu verhindern (83.). In der 90.Minute hatte erneut Youngster Lucas Kraiczi den Ausgleich auf dem Fuß, er scheiterte jedoch im 1:1 an Kali-Keeper Lukas Ruhnau (90.). Beim Tor zum 4:2-Endstand in der Nachspielzeit zeigte der FCE II nicht mehr viel Gegenwehr. Danach war auch sofort Schluß. Schiedsrichter Tobias Cluas beendete die Partie.

Nun gilt es aus diesem Spiel die richtigen Schlußfolgerungen zu ziehen. Denn bereits am kommenden Dienstag geht es auf dem Sportplatz Fischbacher Weg erneut gegen Kali Unterbreizbach um wichtige Punkte in Sachen Klassenerhalt.

Die Statistik zum Spiel
Kali: Ruhnau – Jäger (80.Schmidt), Sauerbrei, Leder, Grzesiek, Gimpel, Volkmar, Niebel, Kritsch, Bein (61.Orf), Spangenberg

FCE II: P.Kiesewetter – R.Kiesewetter, Heuse, Rittel (87.Samoqi), Shamdin, Wolfgram, Kraiczi, Pohl, Algledan, Kehr, T.Kiesewetter

Torfolge: 1:0 Grzesiek (1.), 1:1 Algledan (28.), 2:1 Shamdin (60.Eigentor), 2:2 Kraiczi (66.), 3:2 Sauerbrei (83.), 4:2 Spangenberg (90.+2)

Schiedsrichter: Tobias Claus

Zuschauer: 120


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.