Später Ausgleich als Stimmungskiller

Wie schon im Hinspiel trennten sich der FC Eisenach und Thüringen Weida 2:2. Dabei führte der FCE bis in die Schlußminuten und musste in der 89.Minute noch den Ausgleich durch Leutloff hinnehmen.

Das Match begann ganz nach dem Geschmack der Eisenacher Fans. Es war noch keine komplette Minute gespielt und schon ging der FCE in Front. Gäste-Keeper Marian Unger wollte unter Bedrängnis den Ball weit schlagen und traf aber stattdessen seinen Mitspieler Ronny Kolnisko und Joel Ofosua. Ofosua schaltete am schnellsten und schob den Ball aus Nahdistanz über die Linie. Die Wartburgstädter hatten nur kurz Zeit um sich über die Führung zu freuen, denn nur sechs Minuten später glichen die favorisierten Ostthüringer aus. An der eigenen Grundlinie verlor Jan Kusnir ein Duell gegen Weidas-Torjäger Jegor Jagupov, dieser legte den Ball zurück und Patrick Leutloff hatte keine Probleme aus ca. 10m zu treffen. Jegor Jaugpov hatte wenig später gar die Chance zur Führung, allein vor Sebastian Arnld versprang ihm aber der Ball (8.). Die Gäste zeigten in der Folgezeit die bessere Spielanlage, aber der FCE hielt mit seinen Mitteln gut dagegen. Mit einem herrlichen öffnenden Paß schickte Tillmann Zänker Patrick Scholz auf Reisen. Dessen Abschluß war aber leider zu schwach (22.). In der 33.Minute dann die erneute Führung für den FCE. Patrick Scholz erwischte Gäste-Torwart Unger auf dem falschen Fuß. Er zog den Freistoß einfach mal auf die kurze Ecke und vom Innenpfosten sprang der Ball ins Tor.

Nach dem Wechsel nahm der Druck der Wirth-Schützlinge zu. Jagupov setzte den Ball aus vollem Lauf knapp neben das Tor (47.). Mit ein fatalen Rückpass leitete Chris-Hans Ofosua den nächsten Gäste-Angriff ein. Sein Zuspiel nahm Nick Poland auf und lief auf das Eisenacher Tor zu. Sebastian Galozy konnte im letzten Moment noch entscheidend klären (56.). Und weiter kannte das Spiel fast nur eine Richtung. Doch machte der FCE in der Defensive vieles richtig und konnte die Gäste an weiteren gefährlichen Abschlüssen hindern, nur nach vorne lief nicht viel, ging doch der Ball viel zu schnell wieder verloren. Bei den Ecken war aber Weida jederzeit gefährlich. Ein Warnschuss war der Kopfball von Patrick Leutloff genau in die Arme von Sebastian Arnold (83.). Als viele schon den Abpfiff herbei sehnten schlug eben jener Leutloff nocheinmal zu. Ausgangspunkt war erneut eine Ecke welche der Gäste-Kapitän im Sprung mit der Hacke in die lange Ecke spitzelte (89.). Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Marcel Kißling ab.

Durch diesen späten Ausgleich verpasste es der FCE punktemäßig mit dem SV Ehrenhain gleichzuziehen. Da Gotha (1:3 in Martinroda) und Ohratal (0:1 in Bad Langensalza) ihre Spiele verloren konnte der FCE seinen Tabellenplatz 14 halten und stabilsieren, welcher unter den Umständen das kein thüringer Oberligateam absteigt auch zum Klassenerhalt reichen würde. Hingegen hat Ohratal bei 9 Punkten Rückstand und drei noch ausstehenden Spielen nur noch theoretische Chancen auf den Ligaverbleib.

Die Statistik zum Spiel
FCE: Arnold – Blasi, Kusnir, Zänker, J.Wienser, Scholz, N.Wiesner, Galozy, J.Ofosua, Ch.Ofosua, Ganovsky (85.R.Kieswetter)

Weida: Unger – Jagupov, Kolnisko, Schumann, Raffel, Henze (69.Kamambu), Pohland, Schumacher, Hörnig (62.Gerold), Leutloff, Wipf

Tore: 1:0 J.Ofosua (1.), 1:1 Leutloff (7.), 2:1 Scholz (33.), 2:2 Leutloff (89.)

Schiedsrichter: Marcel Kißling

Zuschauer: 87


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.