Späte Tore sichern den verdienten Heimsieg

Mit einem 3:1-Heimsieg gegen den FCI Brotterode ist der FC Eisenach in die neue Saison 18/19 gestartet. Dabei begann die Offenhaus-Elf beide Halbzeiten couragiert, konnte die Konzentration aber nicht hoch halten und geriet im weiteren Verlauf jeweils in Verlegenheit, so dass man unterm Strich von einer schweren Geburt sprechen kann.

Nachdem Abstieg ist es wichtig, daß sich die junge Mannschaft des FCE schnell in der Landesklasse aklimatisiert. Ein Sieg im ersten Spiel war daher das Ziel. Die Wartburgstädter begannen gefällig, hatten den ein oder anderen Abschluß, doch gingen die Bälle aus spitzem Winkel nur ans Außennetz (5.Zänker, 12.J.Wiesner). Die Gäste vom Inselberg taten wenig für den Spielaufbau, nutzten aber ihre erste Chance konsequent. Mit einem öffnenden Paß wurde Ladislav Vondracek bedient der überlegt zum 0:1 einschob (23.). Der Gegentreffer zeigte Wirkung beim FCE. Die jungen Wilden rannten nun kopflos an, versuchten es bei starkem Gegenwind immer wieder mit hohen Bällen. Statt Druck aufzubauen musste FCE-Keeper Christian Pfestorf seine Mannschaft in der 36.Minute vor dem 0:2 bewahren.

Nach dem Wechsel erwischten wiederum die Wartburgstädter den besseren Start. Nach einem Stockfehler wusste sich Robert Fuchs nur durch ein Foul an Jonas Wiesner zu helfen. Schiedsrichter Paul Hegenbarth war gnädig und beließ es bei einer gelben Karte. Den anschließenden Freistoß schoß Patrick Schloz zwar in die Mauer, den zweiten Ball nahm Jonas Wiesner auf und traf von der Strafraumgrenze, unter gütiger Mithilfe des jungen Gäste-Keepers Marius Konjevic, zum 1:1-Ausgleich (50.). Der FCE war nun am Drücker –  Rückkehrer Daniel Reinhardt hatte nur wenig später das 2:1 auf dem Fuß, allein vorm Keeper entschied er sich den Ball nocheinmal abzulegen. Schade. Danach verflachte das Spiel zusehends ehe es in der letzten Viertelstunde wieder gehörig an Fahrt aufnahm.

Nach einem Zweikampf zwischen Niklas Wiesner und Konjevic im Strafraum warteten beide Seiten auf den Pfiff, Schiri Hegenbarth ließ aber weiter laufen, Niklas Wiesner schaltete am schnellsten und bugsierte den Ball mit dem Rücken zum Tor stehend per Hacke ins leere Gehäuse (75.). Mario Bischoff echauffierte sich darüber so sehr das er mit gelb-rot vom Platz musste (75.). In Überzahl und mit 2:1 in Führung liegend hatte der FCE nun alle Trümpfe in der Hand. Doch Pustekuchen. Nach einem Foul an Vondracek gab es Elfmeter für die von Arndt Nelke trainierten Gäste. Steven Dietzsch wollte es genau machen traf aber nur den Pfosten (84.). Diesen Ball nahm der FCE auf und konterte über Tobias Kiesel und Patrick Scholz , dieser fand in Konjevic seinen Meister (85.). Wenig später traf Kiesel nur den Pfosten (86.). Das Brotterode das Spiel nur zu neunt beendete lag erneut am Meckern. Der Torschütze Ladislav Vondracek konnte auch nach der ersten gelben Karte nicht aufhören und sah folgerichtig die Nächste, so daß er ebenfalls mit gelb-rot vom Platz musste (90.+1). Da Brotterode nun alles nach vorne warf, hatte der FCE viel Platz zum kontern und machte in Person von Tobias Kiesel kurz vor dem Abpfiff mit dem 3:1 alles klar.

So stand am Ende doch der erhoffte (und letztlich verdiente) Heimsieg zu Buche. Wie er zustande kam interessiert bald eh keinen mehr. FCE-Trainer Michael Offenhaus sagte nach dem Spiel: “Durch einen Konzentrationsfehler sind wir mit 0:1 in Rückstand geraten. Trotzdem sind wir verhältnismäßig gut durchs Spiel gekommen und haben am Ende mit 3:1 gewonnen. Der Erfolg ist wichtig für das Selbstvertrauen meiner jungen Mannschaft.”

Die Statistik zum Spiel
FCE: Pfestorf – Kusnir, R.Kiesewetter, Reinhardt (77.Müller), Kiesel, J.Wiesner, Scholz, N.Wiesner, T.Kiesewetter, Galozy, Zänker

Brotterode: Konjevic – Dupke, Dietzsch, Rommel, Vondracek (90.1+1 GRK), Fuchs, Groß, Pastowski, Bischoff (74.GRK), Schröder (13.Wagner, 83.Hoßfeld)), Brenn (83.Voigt)

Torfolge: 0:1 Vondracek (23.), 1:1 J.Wiesner (50.), 2:1 N.Wiesner (75.), 3:1 Kiesel (90.+4)

Schiedsrichter: Paul Hegenbarth

Zuschauer: 135


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.