Junge FCE-Mannschaft zahlt erneut Lehrgeld

Ohne Erfolgserlebnis heimfahren musste der FC Eisenach nach der 2:0-Niederlage in Hildburghausen. Dabei hatte die Mannschaft von Trainer Michael Offenhaus gut ins Spiel gefunden, baute aber kurz vor der Halbzeit und vorallem in der zweiten Hälfte unverständlicherweise stark ab und machte es so den Gastgebern viel zu leicht den Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Bester Mann auf Seiten der Eisenacher war Torwart Hristo Kovachev der seine Mannschaft mit tollen Paraden vor einer noch höheren Niederlage bewahrte.

Das Spiel auf dem kleinen Kunstrasenplatz begann ausgeglichen, eine erste Chance der Eintracht vereitelte FCE-Keeper Kovachev, als er einen Ball von Martin Schleicher festhielt (20.). Nach einer Ecke scheiterte Niklas Wiesner per Kopf an Eintracht-Torhüter Julius Geyling (23.). Dies war die beste Phase der Wartburgstädter, Eintracht-Coach Mario Lochmann war unzufrieden mit seiner Mannschaft weil diese die Bälle viel zu schnell verlor. Nur wusste die junge Eisenacher Mannschaft daraus kein Kapital zu schlagen. Stattdessen fanden die Gastgeber nach einer halben Stunde zurück in die Spur und gingen wenig später durch Konstantin Brückner in Führung. Eine Flanke von rechts musste er nur noch einnicken (37.). Unmittelbar vor der Pause bewahrte Hristo Kovachev seine Mannschaft vor dem nächsten Gegentor, als er gleich zweimal per Glanzparade gegen Paul Stanz und Max Andersch rettete.

Hälfte zwei begann äußerst ungünstig für den FCE. Nach einer Flanke von links konnte Kovachev den ersten Abschluss noch parieren, den Abpraller bekam der FCE nicht weg, so dass Martin Schleicher den Ball zum 2:0 über die Linie stochern konnte (51.). Der FCE brauchte ein wenig um den Gegentreffer zu verdauen, Hildburghausen hatte nun leichtes Spiel, konnte aber kein weiteres Tor erzielen. Die Wartburgstädter fanden erst in der Schlussphase wieder in die Spur. Ein Schuss vom eingewechselten Guido Kehr ging aber übers Tor (68.). Bei weiteren Möglichkeiten warfen sich die Gastgeber in die Schussbahn, so dass es gar nicht erst brenzlig für Keeper Geyling wurde. Letztlich fehlte die nötige Duchschlagskraft um dem Spiel noch eine Wende geben zu können.

Unterm Strich ein verdienter Heimerfolg der Eintracht. Für die junge Truppe des FCE gilt es weiterhin aus den Fehlern zu lernen und die Erfahrungen in den nächsten Spielen umzusetzen.

Die Statistik zum Spiel
Hildburghausen: Geyling – Brückner, Schelhorn, Kupfer, Heinrich, Simon, Andersch (79.Peters), Stanz (82.Trier), Rottenbach, Schleicher, Schlundt

FCE: Kovachev – Striegl, R.Kiesewetter, Kiesel, J.Wiesner, N.Wiesner, T.Kiesewetter (54.Kehr), Galozy, Zänker, Müller, Kraiczi

Tore: 1:0 Brückner (37.), 2:0 Schleicher (51.)

Schiedsrichter: Toni Paull

Zuschauer: 90

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.