FCE erkämpft gegen Wacker Gotha ein 0:0

Wie unterschiedlich die Gemütslagen nach einem 0:0 am Ende sein können zeigte sich nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Georg Pfeifer. Während die favorisierten Gäste aus Gotha mit hängenden Schultern das Spielfeld verließen, strahlten die Eisenacher Spieler und freuten sich über den errungenen Punkt.

Wacker Gotha gab zu Beginn der Partie mächtig Gas, während der FCE mit viel zu viel Respekt aufwartete. In dieser Phase behielt FCE-Keeper Ivan Renic einen kühlen Kopf und bewahrte seine Mannschaft zweimal vor einem frühen Rückstand. Nach einem Freistoß von Alexander Ludwig versuchte Moritz Zickler den Ball ins Tor zu spitzeln, Renic war zur Stelle und wehrte zur Ecke ab (7.). Aus der Drehung kam der Ex-Eisenacher Norman Bonsack zum Schuss, auch er fand seinen Meister im gut aufgelegten Ivan Renic (20.). Nun hatten sich die Wartburgstädter in der Defensive besser geordnet und hielten die Gäste bis zur Pause mit viel Kampf und Einsatz fern vom eigenen Strafraum. Lediglich ein Freistoß von Alexander Ludwig sorgte für gefühlte Gefahr, doch die Mauer stand gut postiert (42.), außerdem rollte ein Abschluß von Norman Bonsack entlang der Eisenacher Torlinie ohne das ihn ein Gothaer Spieler den Ball erreichen konnte (44.).

Auch nach dem Wechsel war Wacker weiter die tonangebende Mannschaft, aus dem Spiel heraus fiel den Gästen wenig ein. Die Defensive um die Innenverteidiger Tobias Kiesewetter und Philipp Müller agierte aufmerksam. Gotha probierte es daher mit den Standards, Freistöße von Alexander Ludwig und weite Einwürfe durch Franz Burkhardt. Doch auch diese Stilmittel brachten nicht den erhofften Erfolg für die Gäste und so wurde der FCE mit der Zeit immer mutiger. Es fehlte aber an der nötigen Präzision um Gotha wirklich in Gefahr zu bringen. So blieb das Spiel bis in die Schlußphase spannend. In den letzten Minuten hatten die Gäste dann nochmal drei Hochkaräter. Erst wurde ein Schuß von Robin Weida gefährlich abgefälscht, Ivan Renic war wieder rechtzeitig zur Stelle (82.). Dann wurde Benjamin Pufe in aussichtsreicher Position von Sebastian Galozy der Ball vom Fuß gespitzelt, ansonsten wäre es äußerst brenzlig geworden (88.). In der Nachspielzeit gab es erneut einen zentralen Freistoß unmittelbar vor dem Eisenacher Strafraum. Diesmal schoß Norman Bonsack und machte es besser als Ludwig zuvor. Ivan Renic hatte aber den Braten gerochen und lenkte den nicht ungefährlichen Freistoß um den Pfosten (90.+2.).

Alles in allem war der FCE am Ende der gefühlte Sieger und nahm diesen hart erkämpften Punkt gegen die wohl qualitativ am besten besetzte Mannschaft der Liga gerne mit. Eisenachs junge Mannschaft ist nun seit drei Spielen ungeschlagen und kann ohne Druck in die nächsen Spiele gehen. FCE-Coach Michael Offenhaus sagte nach dem Spiel: “Wir haben ängstlich angefangen uns dann aber rein gekämpft. Für so eine junge Mannschaft war es eine ordentliche Mannschaftsleistung. Der Einsatz hat gestimmt.”

Die Statistik zum Spiel
FCE: Renic – R.Kiesewetter, Kiesel (77.Kehr), J.Wiesner, Offenhaus, N.Wiesner, T.Kiesewetter, Galozy, Zänker, Müller, Kraiczi

Wacker: Egloff – Helm, Hatzky, Döbereiner (69.Weida), Bonsack, Pufe, Zickler, Jahns, Ludwig, Burkhardt, Scheidler (57.Simin)

Schiedsrichter: Georg Pfeifer

Zuschauer: 115

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.