FCE gelingt Auswärtscoup beim Tabellenzweiten

Die junge Eisenacher Mannschaft hat ein weiteres Ausrufezeichen gesetzt. Eine Woche nach dem Punktgewinn gegen Wacker Gotha erkämpfte sich die Mannschaft um Kapitän Robert Kiesewetter ein 0:1 beim bisherigen Tabellenzweiten Herpf und ist seit nun mehr vier Spielen ungeschlagen. Mann des Tages ohne Zweifel Tobias Kiesel. Mit seinem Tor schoss er den FCE zum Sieg, zeigte sich aber auch als fairer Sportsmann. Er signalisierte Schiedsrichter Reinhard Meusel in der 16.Minute, daß der Elfmeter zu Gunsten des FCE keiner war.

Von Trainer Michael Offenhaus klasse auf den Gegner eingestellt bereiteten die Wartburgstädter den Gastgebern so einiges Kopfzerbrechen. Gerade in der ersten Halbzeit hielt der FCE die defensive Ordnung konsequent, den favorisierten Herpfern fiel nicht viel ein und wenn doch dann war Ivan Renic zur Stelle, brenzlig wurde es so in der ersten Hälfte nicht. Das Spiel fand weitestgehend zwischen den Strafräumen statt. Die beste Szene für die Gäste hatte der aufgerückte Philipp Müller nach einem Freistoß von Galozy. Er wollte den Ball am HSV-Keeper Steffen Möhring vorbei spitzeln, doch Niklas Wiesner klärte unfreiwillig für die Südthüringer (28.). Für die von Trainer Mike Noack trainierten Gastgeber hatte Stefan Kämmer die beste Möglichkeit vor der Pause. Er profitierte von einem Fehler von Müller, doch bei Ivan Renic war Schluß (40.). Die Spieler von Herpf waren zur Halbzeit so gefrustet, daß Jospi Grebenar beim einem Foul nachtrat. Schiedsrichter Reinhard Meusel beließ es bei einer Ermahnung.

Nach dem Wechsel nahmen die Fehler auf Seiten des FCE zu. Die Defensive wirkte anfälliger, Herpf machte nun mächtig Druck. Doch mit Kampf und Geschick wurden die Nachlässigkeiten des Nebenmannes ausgebügelt, man agierte als Team. Hinzu kam auch ein wenig Glück, so bei dem Pfostenschuß von Josip Grebenar aus spitzem Winkel (51.). In der Folgezeit hatte Herpf unzählige Eckbälle. Doch die verpufften meist, nur selten wurde es gefährlich. Sebastian Hamm köpfte knapp neben den Eisenacher Kasten (63.). Der FCE kam nur noch selten zu Entlastungsangriffen. Bei einem Klärungsversuch hätte HSV-Kapitän Oliver Nier beinahe seinen weit vor dem Kasten stehenden Keeper Steffen Möhring überwunden. Doch der streckte sich und konnte gerade noch die Bogenlampe herunter fischen (63.). Ein Abschluß von Niklas Wiesner war ein weiteres Lebenszeichen der Eisenacher Offensive (66.). Dann waren wieder die Gastgeber am Zuge. Erst scheiterte Michael Damm nach einem Eckball an Ivan Renic (73.), dann tauchte Stefan Kämmer frei vor Renic auf, doch der Eisenacher Keeper bewahrte die Ruhe und seine Mannschaft vor einem möglichen Rückstand (74.). Dem goldenen Tor des Tages ging ein Schnitzer der Herpfer Abwehr voraus. Tobias Kiesel kam ca. 30m vor dem Tor an den Ball, zog zielstrebig in den Strafraum und traf satt ins Eck (81.). Das Tor wirkte wie ein Aufputschmittel für die Wartburgstädter, während den Gastgebern nichts mehr gelingen wollte, hatte der FCE in der Schlußphase mehrfach die Entscheidung auf dem Fuße. Bei Eckbällen ging HSV-Keeper Steffen Möhring mit nach vorne und jedesmal war bei den anschließenden Kontern das Tor leer. Doch die jungen Eisenacher Spieler schlossen jeweils zu überhastet ab. Letztlich sollte es aber trotzdem zum Auswärtssieg für die Wartburgstädter reichen. Nach dem Schlußpfiff waren manche Spieler der Wartburgstädter so abgekämpft, daß die Kraft nicht einmal mehr zum jubeln reichte und erstmal durchgeatmet werden musste. Dafür kannte dann der Jubel in der Kabine keine Grenzen mehr….

Die Statistik zum Spiel
Herpf: Möhring – Zöller, Hamm, Hofmann (68.Greiner), Damm, Nier, Grebenar, Esser, Göpfert, Kämmer, Domazet (72.Fuchs)

FCE: Renic – Striegl, R.Kiesewetter, Kiesel, J.Wiesner, N.Wiesner, T.Kiesewetter, Galozy, Zänker, Müller, Kraiczi

Tor: 0:1 Kiesel (81.)

Schiedsrichter: Reinhard Meusel

Zuschauer: 80

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.