Phantomtor und Diskussion um Doppelbestrafung

Der souveräne 4:0-Auswärtssieg des FCE II in Eckardtshausen war eine ereignisreiche Partie mit reichlich Gesprächsstoff. Zum einem gab es ein Phantomtor. Beim Stand von 0:0 lag nach einer Bogenlampe der Gastgeber urplötzlich der Ball im Eisenacher Tor. Doch die Warburgstädter reklamierten heftig und deuteten auf ein Loch im oberen Bereich des Tornetzes. Schiedsrichter Karlheinz Reußner gab das Tor nicht und ließ das Netz erstmal flicken (siehe Foto unten). Für noch mehr Gesprächsstoff sorgte die rote Karte von Tim Rudloff, obwohl es gleichzeitig Elfmeter für den FCE II gab. „Doppelbestrafung gibt es nicht mehr!“ war von der Bank der Gastgeber zu hören. Und auch beim Eisenacher Anhang war man unsicher ob der Entscheidung. Doch Schiedsrichter Reußner war sich seiner Sache sicher. Und die entsprechende Auslegungen geben ihm recht.

„Notbremse“

Wenn ein Spieler mit einem Vergehen gegen einen Gegner im eigenen Strafraum eine offensichtliche Torchance vereitelt und der Schiedsrichter einen Strafstoß gibt, wird der Spieler verwarnt, wenn das Vergehen bei dem Versuch begangen wurde, den Ball zu spielen. In allen anderen Situationen (z.B. Halten, Ziehen, Stoßen, keine Möglichkeit, den Ball zu spielen) ist der Spieler, der das Vergehen begeht, des Feldes zu verweisen.

DFB Regeländerungen 2017/18

 

Fußball: Elfer/Rot: Wann gilt die Doppelbestrafung? April 2019

Ansonsten spulte der Tabellenführer sein Pensum souverän runter, ließ keine Zweifel am nächsten Sieg, dem zehnten in Folge, aufkommen. Othman Algledan besorgte die frühe Führung für die Wartburgstädter, nachdem ihm Paul Fischer den Ball durchgesteckt hatte (12.). Nach dem besagten Foul an Lukas Brinschwitz trat Guido Kehr zum Elfmeter an, scheiterte aber am Eckardtshäuser-Keeper Sören Pippoleit. Doch die junge Truppe vom FCE II reagierte blitzschnell, den zurückspringenden Ball brachte Ahmed Al Ayoubi in die Mitte zu Amin Mahamud, der aus Nahdistanz einnetzte (24.).

Eben noch großartig beim Elfmeter reagiert sah Pippoleit beim 0:3 durch Guido Kehr nicht gut aus. Der Ball titschte unmittelbar vor ihm auf und sprang mit ungewöhnlicher Flugbahn über Pippoleit hinweg ins Netz (30.).

Nach der Pause schalteten die Wartburgstädter einen Gang zurück, die Gastgeber ihrerseits kamen nun etwas besser ins Spiel ohne jedoch Lucas Voigt im Eisenacher Kasten wirklich in Schwierigkeiten zu bringen. Den Sack endgültig zu machte Kapitän Guido Kehr der nach einer Ecke den Ball per Kopf einnickte (67.).

Mit diesem Sieg, zu null, überwintert der FC Eisenach II als Tabellenführer der Kreisliga obwohl für Verfolger Gerstungen noch zwei Spiele im Jahre 2019 angesetzt sind.

Die Statistik zum Spiel:
Eckardtshausen: Pippoleit – Hentrich, Morgenweck, S.Börner, Arthur Seiler, M.Börner, Anton Seiler, Gürnth, Senf, Rudloff (24.RK), Reich

FCE II: Voigt – Qasim, Groppel, Al Ayoubi (62.Aubel), Mahamud (57.Heuse), Pietschmann, Algledan (48.Jakubowski), Brinschwitz, Fischer, Kehr, Freitag

Torfolge: 0:1 Algledan (12.), 0:2 Mahamud (24.), 0:3 Kehr (30.), 0:4 Kehr (67.)

Schiedsrichter: Karlheinz Reußner

Zuschauer: 50