FCE II belohnt sich gegen Ifta mit einem Punkt

Auf Augenhöhe agiert und dem Favoriten aus Ifta einen völlig verdienten Punkt abgerungen hat der FC Eisenach II, bei dem heute wieder etliche A-Junioren zum Einsatz kamen. Dabei kam dieser erste Punktgewinn seit dem 14.Oktober gar nicht so überraschend, taumeln doch die Gäste eher durch die Rückrunde als das sie wirklich noch einmal in den Kampf um den (noch möglichen) Aufstieg eingreifen. Mann des Tages für mich Kevin Ender. Ging der Gegentreffer kurz vor der Pause auf seine Kappe, war er dann aber auch maßgeblich am Ausgleich beteiligt.

Die junge Eisenacher Mannschaft agierte zu Beginn des Spieles abwartend, ließ den Favoriten erstmal machen. Der frühe Ausfall von Kapitän Guido Kehr (Leistenprobleme nach dem ersten Zweikampf) verunsicherte zusätzlich. Und so hatte die Mannschaft von Eisenachs-Ex-Trainer Stephan Koch die ersten Möglichkeiten die aber allesamt nichts einbrachten. Mit der Zeit stellte sich die Besser-Elf immer besser auf den Gegner ein und wurde nun ihrerseits gefährlich. Mit einem Schnittstellenpass setzte Steven Rittel den jungen Lukas Brinschwitz in Szene. Dieser setzte im 1gegen1 zwar gegen Iftas Keeper Björn Wallstein durch, doch den Richtung Torlinie trudelnden Ball konnte Sebastian Brambach noch vor der Linie klären (35.). Kurz vor der Pause gingen die Gäste in Führung. Kevin Ender machte einen schon geklärten Ball wieder scharf. Torschütze Philipp Luhn nahm den Ball nach einer Flanke am 16er auf und ließ Leon Granzow im FCE-Tor aus 5m keine Chance zur Abwehr (43.). Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Wer nun dachte, daß die Führung der Eintracht in Hälfte zwei Sicherheit verleihen würde sah sich getäuscht. Die Wartburgstädter rissen nun das Spiel an sich und näherten sich immer mehr dem Gäste Tor. Immer wieder wurden die Spitzen um Brinschwitz gesucht. Jagte dieser in der 63.Minute den Ball noch knapp neben das Tor, so machte er es kurz darauf besser, als er einen weiten Ender-Ball vor die Füße bekam und zum 1:1 Ausgleich traf (67.). Auch in der Folgezeit blieb der FCE II am Drücker, von den Gästen war bis auf einen Abschluss von Philipp Luhn (72.) fast nichts mehr zu sehen. Erst in der Schlussminute als Marko Wiegand eine Ecke neben das Eisenacher Tor köpfte war so etwas wie Aufbäumen von Ifta zu sehen. Ansonsten lieferte die Truppe um Kapitän Björn Wallstein eine für einen Aufstiegsfavoriten indiskutable Leistung ab. Manche Spieler der Eintracht waren nach dem Spiel bissiger als vorher auf dem Platz.

Den Spieler vom FCE II war es schlicht egal. Die Truppe hat sich endlich auch mal nach 90 Minuten den verdienten Lohn für ihre Bemühungen geholt und hat hoffentlich Lust auf mehr.

Die Statistik zum Spiel
FCE II: Granzow – Ender, Tikwe, Fischer, Rittel, Al Ayoubi, Mahamud, Algledan, Brinschwitz, Kehr (5.Voigt), Freitag

Ifta: B.Wallstein – Ch.Schwanz, Wiegand, Brambach, Hunstock, Luhn, Klee, Kühn (74.Rauschenberg), K.Schwanz, Krebs (23.Uth), Menzel (60.D.Wallstein)

Tore: 0:1 Luhn (43.), 1:1 Brinschwitz (67.)

Schiedsrichter: Niklas Wallstein

Zuschauer: 30