Vermeidbare Niederlage trotz bester Chancen

Eine knappe 0:1Heimniederlage kassierte der FC Eisenach gegen Eintracht Hildburghausen. Zum tragischen Helden avancierte dabei Kapitän Patrick Scholz, der sonst so treffsichere Torschütze vom Dienst verschoss fünf Minuten vor Schluss einen Elfer und hätte so seiner Mannschaft wenigstens zu einem Punkt verhelfen können.

Die Wartburgstädter begannen fahrig auf dem Kunstrasen. Wie schon gegen Fahner Höhe II gehörte der Start klar den Gästen. Setzte Martin Schleicher seinen Kopfball noch neben das Tor (3.), so machte es Sandro Eichhorn wenig später besser, als er den herauslaufenden FCE-Schlussmann Dominik Werner per Lupfer überwand und seine Mannschaft früh in Führung brachte (5.). Der FCE brauchte eine Weile um den Rückstand zu verdauen, kam dann aber seinerseits zu guten Möglichkeiten. Nach einem schnellen Abschlag bediente Amir Qayumi den mitgelaufenen Patrick Scholz, der aber an Julius Geyling im EintrachtTor scheiterte (13.). Auch Jonas Wiesner fand in Geyling seinen Meister, als er urplötzlich im 1:1 gegen den EintrachtSchlussmann stand und dieser geschickt den Winkel verkürzte (15.). In der Folgezeit entwickelte sich aufgrund des schnellen Geläufes ein rasantes Auf und Ab. Für die Zuschauer und die Mannschaften gab es kein Verschnaufen. Beide Mannschaften waren nun ebenbürtig und hatten bis zur Pause noch jeweils eine gute Gelegenheit zum Torerfolg. In der 26. Minute war es erneut Sandro Eichhorn, der es wieder per Heber versuchte, dieser aber neben das Tor ging. Als Schlitzohr erwies sich FCE-Routinier Daniel Reinhardt, als er einen Freistoß gedankenschnell ausführte während sich die Eintracht noch sortierte und die anschließende Kopfballbogenlampe von Jonas Wiesner an die Latte klatschte (33.).

Eines war zur Pause klar. Wollte der FCE heute und hier noch was reißen musste eine deutliche Leistungssteigerung her. Und FCE-Coach Michael Offenhaus schien die richtigen Worte und Stellschrauben gefunden zu haben. Zwar hatten die Gäste aus Südthüringen die erste Chance in Hälfte zwei, ein Freistoß getreten durch Jens Hirschfeld touchierte die Lattenoberkante des Eisenacher Tores (47.), doch fortan spielte nur noch eine Mannschaft. Die Truppe um Daniel Reinhardt ging nun endlich ordentlich drauf und setzte den Ballführenden unter Druck. Und siehe da plötzlich machte auch die EintrachtHintermannschaft Fehler. Richtig gefährlich wurde der FCE erst gegen Ende der Partie, z. B. als der eingewechselte Omer Naser geschickt auf Patrick Scholz zurücklegte und dieser voll abzog. Doch Geyling war schnell unten und konnte zur Ecke klären. Überhaupt stand der Eintracht Schlussmann nun immer häufiger im Mittelpunkt des Geschehens. Seine Vorderleute warfen sich mehrfach in die Schussbahn, was durch kam, konnte Julius Geyling klären. Der FCE hoffte, die Eintracht bangte. Als dann Lukas Brinschwitz im Strafraum von Martin Schleicher unsanft gebremst wurde, sah es doch noch nach einem guten Ende für den FCE aus. Doch Patrick Scholz scheiterte vom Elfmeterpunkt am EintrachtSchlussmann Geyling, der spätestens jetzt zum besten Mann seiner Mannschaft in Hälfte zwei avancierte (84.). Trotz allem warf der FCE noch einmal alles nach vorne und jubelte in der Nachspielzeit schon ausgelassen, jedoch fand der Treffer von Brinschwitz wegen Abseits keine Anerkennung (90.+1).

Die zweite Heimniederlage im zweiten Spiel der Rückrunde sollte dem FCE Mut geben. Denn die Leistung gerade in Hälfte zwei stimmte. Genauso muss die Mannschaft gegen Steinach auftreten, dann aber nur dann ist ein Erfolg möglich.

Die Statistik zum Spiel:
FCE: Werner – Qayumi (63.Naser), Brinschwitz, N.Wiesner, Reinhardt, Ender, J.Wiesner, Scholz, Schmidt (55.Tikwe), Förster, Galozy

Eintracht: Geyling – Fischer, Brückner, Schelhorn, Heinrich, Eichhorn (90.+1Rüffer), Simon (88.Kupfer), Holl, Hirschfeld (77.Kuhles), Schleicher, Schlundt

Tor: 0:1 Eichhorn (5.)

Schiedsrichter: Tim Blanke

Zuschauer: 27