Fehlerfestival wird FCE zum Verhängnis

Aufgrund einer dürftigen und ernüchternden zweiten Halbzeit verlor der FC Eisenach das Duell zweier Verlierer vom 1.Spieltag mit 2:3. Dabei macht sich die Mannschaft von Trainer Werner Heidemüller das Leben selber schwer. Bei allen drei Gegentreffern lud die Eisenacher Hintermannschaft den Gegner regelrecht zum Tore schießen ein. „Kaltennordheim brauchte uns nicht einmal ausspielen. Sie haben lange Bälle geschlagen und mussten nur auf unsere Fehler warten.“ so das Fazit von Werner Heidemüller nach dem Spiel.

Halbzeit eins begann der FCE dominant und presste hoch. Ein erster Test für Fortunas Keeper Justin Witzel war ein Ball von Tomislav Renic. Doch dann schlichen sich wieder die Unzulänglichkeiten beim FCE ein, damit kam Kaltennordheim ins Spiel. Robin Wieber hob den Ball über Dominik Werner, aber auch über das leere Tor (10.), bevor Guido Kehr für seinen schon geschlagenen Torhüter auf der Linie einen Ball von Felix Heym klärte (20.). Mit einem weiten Ball leiteten die Gäste aus der Rhön das 0:1 ein. Guido Kehr unterlief den Ball, Roberto Trabert hatte wenig Mühe den Ball über den zu weit vor seinem Tor stehenden Dominik Werner hinweg ins Tor zu heben (33.). Der FCE hatte die schnelle Antwort parat. Über Daniel Reinhardt kam der Ball zurück zu Tomislav Renic, der aus 10m zum 1:1-Ausgleich traf (35.). In der 39.Minute schloss Ismael Khodeda zu überhastet ab. Eine Führung für den FCE zur Pause wäre durchaus möglich gewesen.

In Hälfte zwei taten sich beide Mannschaften zunächst nicht weh. Das Spiel plätscherte so vor sich hin. Mit einem Doppelschlag stellte Kaltennordheim dann aber fix die Weichen auf Sieg. Bei beiden Toren war wieder die Hintermannschaft des FCE nicht im Bilde. Einige Spieler blieben hier heute weit unter ihren Möglichkeiten. Anstatt den Ball einfach mal humorlos wegzuschlagen, wurde das Spielgerät unnötigerweise vertändelt. Der Drops war gelutscht, bei weiteren Möglichkeiten von Kaltennordheim (u.a. Roberto Trabert an den Pfosten) hatte der FCE Glück nicht noch mehr Tore zu kassieren. Zwar mühten sich die Wartburgstädter bis zum Ende um Ergebniskosmetik, doch mehr als der späte Anschlusstreffer von Ismael Khodeda per Schlenzer ins lange Eck, sollte nicht gelingen (90.). Ein Punkt für den FCE wäre heute aber auch nicht verdient gewesen. Umso mehr freuten sich die Gäste aus der Rhön über ihren Sieg. Fortuna Kaltennordheim hat die Herausforderung Landesklasse angenommen und sich nicht vor dem Aufstieg gedrückt, wohl wissend der schweren Aufgabe(n).

Die Statistik zum Spiel:
FCE: Werner – Xasan, Zänker, Reinhardt (81.Groppel), Kehr, Renic (6.9Kraiczi), Fischer, T.Ender (21.Förster), Freitag, Khodeda, Ph.Müller

Fortuna: Witzel – Heller (90.+1 Steinmetz), Markert, Trabert, Wieber, Heym, Dittmar, Baghdaoui (58.Quentmeier), Wichler, Zipperer (70.Wolf), Greifzu

Torfolge: 0:1 Trabert (33.), 1:1 Renic (35.), 1:2 Dittmar (60.), 1:3 Trabert (61.), 2:3 Khodeda (90.)

Schiedsrichter: Thomas Fischer

Zuschauer: 100