FCE-Jugendbande auch von Wacker Gotha nicht zu stoppen

Die Serie reißt einfach nicht ab! In Gotha gewann der FC Eisenach am gestrigen Freitag sein siebtes Spiel in Folge, zeigte dabei eine geschlossene Mannschaftsleistung und ließ über die gesamte Spielzeit keine Zweifel am Ausgang des Spieles aufkommen. Vor dem gegnerischen Tor effizient und hinten weniger Fehler als der Gegner. So einfach kann Fußball sein.

Duelle mit Wacker Gotha haben immer eine gewisse Brisanz, auch wenn beide Mannschaften aktuell jenseits von Gut und Böse in der Tabelle rangieren. So war beiden Mannschaften zu Beginn des Spieles auch der Wille zum Sieg anzumerken. Wacker Gotha mit den drei Ex-Eisenachern Norman Bonsack, Kevin Helm und Florian Serick in der Anfangsformation ging ebenso wie der FC Eisenach früh auf den Ballführenden um so mögliche Fehler zu erzwingen. Die erstes Chance war aber ein Standard, ein Freistoß von Alexander Pohl touchierte das rechte Lattenkreuz (12.). Mit zunehmenden Spielverlauf bereitete der linke FCE-Flügel, mit den beiden Wiesners besetzt, den Gastgebern immer mehr Kopf zerbrechen. Und so war es auch nicht verwunderlich, das über jene linke Seite auch die Führung für den FCE fiel. Tief angespielt ließ Jonas Wiesner seinen Gegenspieler Christian Hatzky aussteigen und hatte freie Bahn aufs Tor und schob überlegt ein (20.). Unmittelbar nach Wiederanpfiff war es wieder Jonas Wiesner der aus ähnlicher Position sofort hätte nachlegen können, diesmal aber behielt Wacker Torsteher Frederic Egloff die Oberhand (21.). Die Mannschaft von Wacker Gotha war jetzt sichtlich bemüht das Spiel nicht gleich aus der Hand zu geben und hatte ab Minute 30 bis zur Pause ihre beste Phase und auch die erste dicke Chance. Als Hristo Kovachev weit aus seinem Kasten kam und klären konnte, nahm Robin Weida den Ball auf. Sein Abschluss aber war zu schwach, Sebastian Galozy konnte ohne Probleme vor der Linie klären (30.). Vor allem die erfahrenen Benjamin Pufe und Norman Bonsack waren es die das Spiel von Wacker ankurbelten und Druck machten, auch weil die FCE-Spieler ihnen zu viel Raum ließen. Doch der FCE überstand die Phase bis Pause unbeschadet in dem mannschaftlich die Fehler des Einen durch einen Anderen ausgebügelt wurden.

Nach dem Wechsel versuchte sich Wacker weiter am Ausgleich. Der FCE stand nun aber wieder besser und schaute erstmal was der Gegner so anbot. Ein erster harmloser Abschluss von Jonas Wiesner war das Resultat (50.). Dann folgte die einzigste Aktion im Match wo das Spiel eventuell einen anderen Verlauf hätte nehmen können. Wacker Gotha hatte sich schön durch die Reihen des FCE gespielt und Kapitän Norman Bonsack stand frei vor FCE-Keeper Kovachev, dieser behielt die Oberhand und bewahrte seine Mannschaft vor dem Ausgleich (55.). Auf der anderen Seite war es Alexander Pohl der Egloff aus 20m zu einer Glanzparade zwang (56.). Wenig später die Vorentscheidung im Spiel. Nach Pass von Pohl schloss Patrick Scholz präzise ab und traf ins lange Eck zum 0:2 (59.). Das Tor war ein Wirkungstreffer, den Gastgebern gelang in der Folgezeit fast nichts mehr. Selbst einfachste Bälle kamen nicht an, gingen oftmals ins Seitenaus. Der FCE hingegen fühlte sich pudelwohl, lauerte auf Konter. Wiederum war es Jonas Wiesner der Egloff auf die Probe stellte (72.). Beim 0:3 war Wacker Gotha hinten völlig offen. Bis auf Keeper Egloff stand die Mannschaft komplett in der Eisenacher Hälfte und wurde klassisch ausgekontert. Sebastian Offenhaus der im gesamten Spiel aufmerksam war und im Mittelfeld viele Bälle entschärfte, spielte den Ball tief und Alexander Pohl konnte sich in Seelenruhe den Ball angeln und lief allein auf das Wacker-Tor zu und vollendete überlegt zum 0:3 (76.). Trotz des Spielstandes gaben sich die Mannschaft von Trainer Lars Harnisch nicht auf und hatte in der Schlussphase Möglichkeiten zum Ehrentreffer. Der eingewechselte Marius Fiedler scheiterte aber in der 81.Minute an Hristo Kovachev, den Nachschuss setzte Benjamin Pufe neben das Tor. Nach einer Unsicherheit von Kovachev bei einem hohen Ball konnte Jonas Wiesner auf der Linie klären (86.). Die letzte Chance im Spiel war dem FCE vorbehalten. Über den herauslaufenden Egloff hinweg gehoben strich der Ball von Oliver Arnold knapp am langen Pfosten vorbei (90.+1). Schiedsrichter Georg Pfeifer hatte genug gesehen und pfiff unmittelbar danach das Spiel ab.

Die Gastgeber zeigten sich als faire Verlierer, doch man merkte ihnen an, dass sie sich heute eigentlich mehr vorgenommen hatten, gegen den FCE waren sie heute machtlos. Die Jungs von Trainer Michael Offenhaus setzten genau das um was der Trainer vor gibt und haben dabei viel Spaß. Als FCE-Fan kann man derzeit nur genießen. Gut gemacht Jungs!

Die Statistik zum Spiel
Wacker: Egloff – Helm, Zielasko, Hatzky, Bonsack (79.Fiedler), Bromund, Pufe, Weida, Witzel (76.Lehmann), Serick, Simin (46.Bernecker)

FCE: Kovachev – Stöber, J.Wiesner, Offenhaus, Scholz, Pohl (82.Baumbach), N.Wiesner, Tikwe, Galozy, Zänker (72.Arnold), Kraiczi (87.Ender)

Tore: 0:1 J.Wiesner (20.), 0:2 Scholz (59.), 0:3 Pohl (76.)

Schiedsrichter: Georg Pfeifer

Zuschauer: 132