Zuviele grobe Schnitzer kosten mögliches Erfolgserlebnis

Im Spitzenspiel zwischen dem noch verlustpunktfreien Wacker Gotha und dem FC Eisenach behielten die Gastgeber am Ende die Oberhand und gewannen mit 4:2. Dabei agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe, letztlich machten die Wartburgstädter aber zu viele individuelle Fehler und so neigte sich die Waage gen Gotha. Das Niveau war eines Spitzenspieles würdig, wie auch der Rahmen mit 380 zahlenden Zuschauern.

Das es zur Halbzeit 1:0 für Gotha stand, kann man als glücklich bezeichnen, hatte doch der FC Eisenach im ersten Abschnitt die klareren Chancen. Lucas Kraiczi, er umspielte Wacker-Keeper Büttner und traf dann das Tor nicht (14.), sowie Jonas Wiesner der einen weiten Ball direkt aus 10m abschloss, aber Büttner noch entscheidend zur Ecke abfälschte (29.), hätten ihre Mannschaft in Führung bringen müssen. Auch sonst zeigte sich der FCE eine bärenstarke Vorstellung, war Wacker Gotha ein mindestens ebenbürtiger Gegner. Wacker hatte auch seine Möglicheiten, scheiterte aber zumeist am gut reagierenden Lucas Voigt (13.Döbereiner mit einem Schlenzer, 14.Kopfball nach einer Ecke).

Nach einer langen Verletzungsunterbechung – Dominik Döbereiner kam unglücklich auf und verdrehte sich das Knie, gab es eine entsprechend lange Nachspielzeit. In dieser agierte Anton Tikwe zu leichtsinnig und der Ex-Eisenacher Florian Serick nahm ihm den Ball ab. Serick bediente den in der Mitte lauernden Christian Hatzky, welcher zur 1:0 Pausenführung traf.

Nach dem Seitenwechsel folgte die beste Phase im Spiel der Eisenacher. Nun wurden endlich Tore gemacht, allen voran Kapitän Patrick Scholz. Er war es der den FCE zurück ins Spiel brachte. Aus ca. 20m nahm er Maß und der Ball schlug im Gothaer Kasten ein (54.). Nur wenig später schloss Lukas Kraiczi einen beherzten Angriff zum 1:2 Führung für die Wartburgstädter in die lange Ecke ab (58.). Die Vorarbeit dazu kam vom auf Urlaub in Eisenach weilenden Tillmann Zänker, der heute erstmals in dieser Saison zum Einsatz kam und sich sehr gut einfügte. Mit der Führung im Rücken wurde der FCE zu leichtsinnig. Dies nutzte Wacker gandenlos aus. Wieder ging es über die linke Seite, Florian Serick bediente den in der Mitte völlig blank stehenden Benjamin Pufe und es stand 2:2 (63.). Damit hielt sich Gotha nicht lange auf. Eine Hatzky-Ecke lenkte Philipp Müller ins eigene Netz (73.). Dieses Tor war der Genickschlag für den FCE von dem sich die Mannschaft nicht wieder erholte. Zwar mühte sich die junge Mannschaft um Kapitän Patrick Scholz um den erneuten Ausgleich, doch der Spielfluß war weg. Einen zu kurzen Abschlag nutzte Wacker um den Sack endgültig zu zumachen. Per Kopf traf Florain Serick zum 4:2 (86.) und avancierte mit zwei Vorlagen und einem Treffer zum Mann des Spieles.

Während Wacker auch nach Spiel sechs eine weiße Weste hat und sich tabellarisch ein Zweikampf mit dem FSV Ohratal um Platz 1 abzeichnet, verliert der FCE nach dem dritten sieglosen Spiel in Folge etwas an Boden. Aber im Gegensatz zum Gospenroda-Spiel zeigte die Mannschaft eine äußerst ansprechende Leistung, auf die es in den nächsten Spielen (19.Oktober gegen Meiningen, 26.Oktober in Schweina) aufzubauen gilt.

Beste Genesungswünsche gehen an Dominik Döbereiner. Der FC Eisenach wünscht alles Gute und hofft darauf das der Wacker-Kapitän recht bald wieder auf dem Fussballplatz stehen kann.

Die beiden Trainer äußersten sich nach Spielende wie folgt:

Lars Harnisch (Gotha): „Es war das erwartet schwere Spiel, gegen Eisenach sind es immer schwere Spiele. Wir haben heute etwas Glück gehabt, wir sind schlecht ins Spiel gestartet, gehen aber vor der Halbzeit mit 1:0 in Führung. Nach dem Rückstand sind wir deshalb so schnell zurück gekommen, weil wir einen guten Zusammenhalt in der Mannschaft haben und auch eine starke Offensive. Mit dieser Offensive können wir immer das eine oder andere Tor machen, auch wenn wir mal in Rückstand geraten. Im Endeffekt ein verdienter Sieg, aber ein sehr, sehr schwerer.“

Michael Offenhaus: „Wir müssen aufgrund der Chancen in der ersten Halbzeit in Führung gehen. Ich bin mit der gezeigten Leistung meiner Mannschaft zufrieden, nur die individuellen Fehler müssen wir halt abstellen. Spielerisch waren wir heute ebenbürtig gegen eine Mannschaft mit sehr erfahrenen Spielern.“

Die Statistik zum Spiel:
Wacker: Büttner – Holland-Moritz, Hatzky, Döbereiner (38.Weida), Pufe (76.Bonsack), Zickler, Witzel, Serick, Burkhardt, Scheidler (63.Zielasko), Bromund

FCE: Voigt – Stöber, Tikwe, Reinhardt (46.Brinschwitz), J.Wiesner (68.Qayumi), Scholz, Kraiczi, Schmidt, Galozy, Zänker (80.Fischer), Müller

Torfolge: 1:0 Hatzky (45.+7), 1:1 Scholz (54.), 1:2 Kraiczi (58.), 2:2 Pufe (63.), 3:2 Galozy (73.Eigentor), 4:2 Serick (86.)

Schiedsrichter: Martin Mühlberg

Zuschauer: 380