Spiel um die Halbzeit hergegeben

Der FC Eisenach kommt in der Tabelle einfach nicht vom Fleck. Am Ostermontag gab es in Herpf für die Mannschaft vom Trainerduo Ruch/Venter erneut auswärts keine Tore und somit auch keine Punkte. Dabei schien für den FCE mehr möglich. Erfreulich für das Trainerteam mit Omar Daoud und Badr Daoud, beide mit Sheikh Dawood verwandt, hat der FCE zwei neue Spieler im Kader und ist nun etwas breiter aufgestellt. Omar durfte heute sogar von Anfang an mitwirken.

Wie schon am Donnerstag in Meiningen geriet der FCE durch ein Kopfballtor nach einer Ecke in Rückstand. Diesmal dauerte es aber bis unmittelbar zum Halbzeitpfiff. Zuvor hatten die Wartburgstädter gut dagegen gehalten und hatten durch Neuzugang Omar Simar Daoud die Möglichkeit in Führung zu gehen, doch Omar jagte den Ball aus 11m über das Tor (15.). Allerdings offenbarte die Eisenacher Hintermannschaft in Halbzeit eins einige Lücken im Defensivverbund, vor allem über die Außen. Doch die Gastgeber konnten diese Lücken zunächst nicht nutzen, weil Lukas Fuchs mehrfach im Abschluss Schwächen zeigte. Dabei errangen die Herpfer viel zu viele Ecken, welche die Gastgeber dann zur Führung nutzen konnten.

In Hälfte zwei klingelte es kurz nach Wiederanpfiff erneut im Eisenacher Kasten. Hatte Lukas Fuchs die leichten Dinger in Halbzeit eins noch versemmelt, machte er nun das schwierige Ding rein. Er lief erst quer zum Strafraum, konnte von vier Gegenspielern nicht gestoppt werden um dann aus Nahdistanz mit einem Lupfer auch noch Leon Granzow im Eisenach Tor zu überwinden (48.). Das Spiel schien gelaufen. Doch ab jetzt spielte nur noch eine Mannschaft. Die Wartburgstädter nahmen nun ihr Herz in die Hand und berannten das Herpfer Tor. Dabei fehlte oftmals nicht viel zum Anschlusstor. Nur wollte der Treffer einfach nicht gelingen. Erst war es Omer Naser der aus Nahdistanz den Ball vorbei köpfte (51.), ehe Omar Daoud in aussichtsreicher Position über den Ball schlug (60.). Als Mo Dawood in der 76.Minute am Pfosten scheiterte, kannte die Verzweiflung auf Seiten des FCE keine Grenzen mehr. Es war mittlerweile der vierte Alu-Treffer in den letzten vier Partien. Nur wenig später hob Lucas Kraiczi den Ball neben das Tor. Ganz ungefährlich waren die Herpfer in Hälfte zwei aber auch nicht. In der 70.Minute kam ein Ball zu ihm durch, am langen Pfosten lauernd hob er den Ball übers Tor.

Unmittelbar vor dem Schlusspfiff wurde es noch einmal hitzig auf dem Platz. Nach einer Rangelei bekamen die Streithähne Omer Naser und Lukas Fuchs von Schiedsrichter Konrad Götze jeweils die gelbe Karte (90.).

Insgesamt eine Partie die Hoffnung macht im Abstiegskampf für den FCE. Was der FCE nach dem 0:2 bot war Klasse und zeugt von Moral. Für die kommenden Spiele gilt es Eckbälle zu vermeiden und vorne endlich die Dinger reinzumachen.

Die Statistik zum Spiel:
Herpf: Holland-Moritz – Zöller, Damm (72.Jäger), Fabig (77.Hoffmann), Lind, Nier, Fuchs, Roth, Greiner, Göpfert (85.Müller), Schlundt

FCE: Granzow – R.Kiesewetter, Alkado, Dawood, Förster, Kraiczi, O.Daoud (65.Groppel), Pohl, T.Ender (46.Naser), Kehr, Baumbach (70.Freitag)

Tore: 1:0 Zöller (45.+1), 2:0 Fuchs (48.)

Schiedsrichter: Konrad Götze

Zuschauer: 100