Pflichtaufgabe erfüllt – FCE eilt weiter von Sieg zu Sieg

Durch einen späten Scholz-Treffer gewann der FC Eisenach bei Abstiegskandidat SpVgg Siebleben mit 1:2 und konnte die Siegesserie auf fünf Erfolge in Reihe ausbauen. Dabei machten sich die Wartburgstädter das Leben selber schwer und ließen reihenweise gute Chancen liegen, bei besserer Effizienz wäre ein höherer Sieg möglich gewesen.

Das Spiel in Seebergen begann ganz nach dem Geschmack der heimischen Fans. Nach turbulenter Situation, erst hielt Kovachev, bevor Siebleben mit dem Nachschuss den Pfosten traf und der Ball von dort unglücklich an die Hand von Sebastian Galozy sprang, gab Schiedsrichter Nils Teichmann Elfmeter. Am von Michel Lehmann getretenen Elfer war zwar Hristo Kovachev noch dran, aber das 1:0 konnte auch er nicht mehr verhindern (13.). Dieser Treffer gab den Hausherren Auftrieb, fortan standen sie gut im Raum und waren bissig in den Zweikämpfen. Dies schmeckte den Eisenacher Spielern überhaupt nicht. Immer wieder rannten sie sich in der Sieblebener Verteidigung um den 48jährigen Oleg Oliinyk fest. So hatte der FCE vor der Pause nur eine wirklich gute Möglichkeit zu verzeichnen als Alexander Pohl aus 13m am super reagierenden Jens Schuchardt scheiterte (25.). Einen Freistoß von Patrick Scholz lenkte Schuchardt über die Latte (35.). Die Gastgeber selber waren bemüht aber konnten ihrerseits kaum Gefahr entwickeln. Nur unmittelbar vor der Pause wurden sie aus dem Spiel heraus nochmal gefährlich. Michele Lehmann traf aber Sebstian Galozy, der den Ball neben das Tor lenkte (44.).

In der Pause scheint Michael Offenhaus die richtigen Worte gefunden zu haben, fortan war der FC Eisenach die bessere Mannschaft und drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Einen ersten Warnschuss von Patrick Scholz aus spitzem Winkel lenkte Jens Schuchardt zur Ecke (48.). In der 59.Minute war der Ausgleich dann überfällig. Von der Grundlinie spielte Jonas Wiesner zurück auf Lucas Kraiczi der im Fallen den Ball über die Linie bugsierte. Die Spieler der SpVgg waren konsterniert, der FCE wollte natürlich mehr. Während von den Gastgebern im Vorwärtsgang nichts mehr zu sehen war häuften sich nun die Einschussmöglichkeiten für die Wartburgstädter. Konnte ein Scholz-Schuss von Stephan Wapenhensch noch geblockt werden (61.), rettete wenig später die Latte für die Rand-Gothaer (Scholz 67.). Die Einschläge kamen immer näher, doch Siebleben fiel noch nicht. Auch nicht als Niklas Wiesner allein vor Schuchardt aufkreuzte, dieser aber als Sieger aus dem Duell hervor ging (72.). In diesem Rhytmus ging es weiter, immer wieder fehlte beim Abschluss die nötige Konzentration. In der 84.Minute war es erneut Niklas Wiesner der die Führung auf dem Fuße hatte, doch Schuchardt hatte den Braten gerochen und der Heber wurde eine Beute von Sieblebens Schlussmann (84.). Das es doch noch zum verdienten Sieg reichte war Patrick Scholz zu verdanken. Im Fallen traf er den Ball satt mit dem rechten Vollspann und erlöste mit seinem Tor Mannschaft und Trainer des FCE (86.). In den Schlussminuten machte Siebleben hinten komplett auf und der FCE hatte nun Platz ohne Ende. Doch die sich bietenden Konterchancen wurden allesamt liegen gelassen. Die Gastgeber mühten sich bis zum Schlusspfiff redlich um den Ausgleich, doch was die Mannschaft von Trainer Philipp Bergmann in der Offensive zeigte, reichte nicht um dem Spiel noch eine andere Wendung zu geben.

Für die SpVgg Siebleben wird es nun ganz schwer die Klasse zu halten. Da zeitgleich Fahner Höhe II mit 6:1 gegen Brotterode gewann, beträgt der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz aktuell drei Punkte bei dem schlechteren Torverhältnis. Die Jungs vom FCE hingegen schweben weiter auf Wolke sieben. Es gibt immer was zu verbessern, aber fünf Siege in Serie sind schonmal kein schlechtes Arbeitszeugnis. Mal sehen wie lange die Serie weiter geht….

Die Statistik zum Spiel
Siebleben: Schuchardt – Heinemann (50.Lodato), Wapenhensch, Peinelt, Merten, Lehmann, Türk (78.Zoina), Oliinyk (66.König), Bernhardt, Herr, Fröbe

FCE: Kovachev – Stöber, R.Kiesewetter, J.Wiesner, Scholz, Pohl, N.Wiesner, Galozy, Zänker, Müller, Kraiczi

Tore: 1:0 Lehmann (13.Handelfmeter), 1:1 Kraiczi (59.), 1:2 Scholz (86.)

Schiedsrichter: Nils Teichmann

Zuschauer: 120