Altmeister René Koch hilft aus und trifft

Der FC Eisenach reitet weiter die Erfolgswelle. Trotz Besetzungssorgen wegen des Pfingstwochenendes (der FCE bat um eine Verlegung auf Pfingstmontag, die Gastgeberseite zeigte kein Entgegenkommen), gab es am Ende des Spieles wieder nur einen verdienten Sieger – den FC Eisenach. Mit dabei Routinier René Koch, Jahrgang 71, er wurde an vorderster Front im Sturm aufgeboten, hielt 75.Minuten durch und erzielte gar den Führungstreffer.

Trotzdem beide Mannschaften ohne Druck in dieses Spiel gingen, Gastgeber Sonneberg 51 ist schon abgestiegen, der FC Eisenach hatte nur noch theoretische Chancen auf den Meistertitel, boten beide Seiten keinen Sommerfußball, wollten das Spiel gewinnen. Dies zeigte sich früh in Chancen auf beiden Seiten. War es zunächst Ahmed Al Ayoubi, der eine Wiesner-Vorlage am langen Pfosten vorbei schlenzte (6.), hatten die Gastgeber nach weitem Einwurf von Sebastian Wenke ihre Führungschance, doch Robert Fritzlar am langen Pfosten lauernd vergab (14.). Mit zunehmender Spieldauer wurden die Wartburgstädter immer zielstrebiger. Scheiterte Lucas Kraiczi noch am herauslaufenden Sonneberger Torhüter Pascal Koch (17.), markierte Altmeister René Koch das 0:1 für den FCE. Er rutschte in eine Arnold-Eingabe hinein und traf unhaltbar unter die Latte (21.). Im weiteren Spielverlauf zeigte sich das Manko der Spielzeugstädter immer mehr. Vorne fehlt ihnen einfach die nötige Durchschlagskraft. Oft resultierte Gefahr nur durch Standards, aus dem Spiel heraus kam einfach zu wenig. Und so hatte die FCE-Hintermannschaft meist die Kontrolle. Vor der Pause wurden die Gäste nur noch einmal gefährlich, Christopher Baumann konnte aber den Ball von Jonas Wiesner noch vor der Linie klären (29.). So ging es mit dem 0:1 in die Kabinen.

Nach dem Wechsel wurden die Angriffsbemühungen der Spielzeugstädter intensiver. So musste Hristo Kovachev gegen den agilen Markus Büchner klären (49.). Als Stimmungskiller für die vermeintliche Aufholjagd der Gastgeber erwies sich das 0:2 durch Lucas Kraiczi. Jonas Wiesner setzte sich gekonnt über rechts bis zur Grundlinie durch, sein Rückpass fand in Kraiczi einen dankbaren Abnehmer (54.). Sonneberg 51 mühte sich auch weiterhin redlich, hatte mehr Ballbesitz, aber ihnen fiel einfach nichts ein, um die FCE-Defensive zu knacken. Erst in der Schlussphase nahm das Spiel wieder Fahrt auf. Grund dafür die gelb-rote Karte für den Sonneberger Sebastian Wenke, der für sein Dauermeckern bestraft wurde (79.). Den Platz wollte der FCE zur endgültigen Entscheidung nutzen. Ein zu schwacher Abschluss des eingewechselten Amin Mahamud, vielen bekannt aus der zweiten Mannschaft, wurde aber geblockt (82.). Nach einem Konter traf Niklas Wiesner nur die Latte (87.), zu guter Letzt setzte Niklas Wiesner den letzten Angriff des Spieles neben das Tor (90.). Ein Ehrentreffer blieb den Gastgebern verwehrt, auch weil Markus Büchner nach einem Galozy-Fehler den Ball an Kovachev, aber auch am langen Pfosten vorbei schob (84.).

Tja was soll man sagen? Am Ende stand Sieg Nr.10 in Serie zu Buche. Es ist einfach genial was Mannschaft und Trainer Michael Offenhaus momentan abliefern. Egal in welcher Aufstellung der Trainer die Mannschaft aus Feld schickt, es hat Hand und Fuß – Wahnsinn!

Die Statistik zum Spiel
Sonneberg 51: Koch – Knerr, Baumann, D.Wenke, Gruber, Fritzlar, R.Marsiske, A.Marsikse, Büchner, Scheler (73.Herczku), S.Wenke (79.GRK)

FCE: Kovachev – Stöber, Koch (75.Mahamud), Arnold, Tikwe, J.Wiesner, Pohl, N.Wiesner, Galozy, Al Ayoubi (46.Brinschwitz), Kraiczi

Tore: 0:1 Koch (21.), 0:2 Kraiczi (54.)

Schiedsrichter: Marius Matejka

Zuschauer: 52