Eisenacher Rasselbande landet Auswärtscoup beim Spitzenreiter

Aus der Not eine Tugend gemacht hat der FC Eisenach im schweren Auswärtsspiel bei Tabellenführer FC Sonneberg. Trotz des Ausfalls einer ganzer Reihe von Leistungsträgern (Pohl, Baumbach, Scholz, Tobias Kiesewetter, Robert Kiesewetter, Renic, Kiesel) haben die verbliebenen Spieler ihr Herz in die Hand genommen und mit Leidenschaft und Disziplin das Unmögliche möglich gemacht und beim seit dem 25.August ungeschlagenen FC Sonneberg gewonnen. Bei einem Altersschnitt von 20,9 Jahren – wobei Sebastian Offenhaus mit seinen 33 den Schnitt versaut hat 😉 – wurden etliche Jungspunde einfach ins kalte Wasser geschmissen (Arnold und Ender mit Startelfdebüt) und sie sollten ihre Sache richtig gut machen. Dabei profitierte der Gast aber auch von zwei Fehlern des Sonneberger Keeper Lukas Heß, der an beiden Gegentoren maßgeblich eine Aktie hat.

Das der FCE mit dieser Aufstellung kein Offensivfeuerwerk abrennen würde war den etlichen mitgereisten FCE-Fans sofort klar. Die Jungs von Trainer Michael Offenhaus wollten einfach mit einer disziplinierten Abwehrarbeit den Favoriten möglichst lange ärgern. Und so übernahmen die Spielzeugstädter von Beginn an das Zepter, der FCE stand tief und lauerte auf Fehler. Und so entwickelte sich ein Spiel mit wenigen Strafraumszenen, welches aber trotzdem kurzweilig war. Ein erster Kracher war ein Freistoß von David Motschmann aus ca.28m an die Latte (17.). Wenig später kam Hristo Kovachev sehr weit aus seinem Tor heraus und wurde überspielt, Christopher Hopf konnte aber geblockt werden, ehe Marcel Schulz den Ball über das Tor jagte (19.). Eine der wenigen offensiven Szenen der Wartburgstädter schloss Lucas Kraiczi aus der Drehung ab (29.). Immer wieder für Gefahr sorgten die Standards ausgeführt von Sonnebergs Christopher Hopf. Seine Ecken und Freistöße mit Schnitt vors Tor gebracht sind eine gute Alternative und schwer zu verteidigen. So musste Oliver Arnold nach einem Freistoß in der 39.Minute auf der Linie klären. Im Gegenzug entwischte Lucas Kraiczi seinen Bewachern und konnte in höchster Not nur mit einem Foul gebremst werden. Der souverän leitende Schiedsrichter Philipp Linke sah hier keine Notbremse und gab Max Züllich die gelbe Karte (40.). Allein das 0:0 zur Pause war für FCE-Trainer Michael Offenhaus schon ein toller Erfolg: „Ganz stark, ganz stark!“ munterte er seine Jungs auf.

Nach dem Wechsel wurden die Offensivbemühungen der Gastgeber immer ausrechenbarer. Ein Beleg dafür die chancenarme Phase bis zur 80.Minute. Immer wieder Einzelaktionen und Stückwerk waren bei der Elf von Ronny Röhr zu sehen. Die weiten Bälle wurden zumeist eine Beute der stabil agierenden Eisenacher Innenverteidigung mit Sebastian Galozy und Philipp Müller. Falls dochmal was durchkam war Hristo Kovachev zur Stelle.

Turbulent sollte die Schlussphase werden. Jonas Wiesner eroberte in der Sonneberger Hälfte den Ball und legte rüber zu Kevin Ender. Dessen an sich harmloser Schuß wurde zum Albtraum für FCS-Keeper Lukas Heß, der den Ball durch die Hände gleiten ließ (81.). Noch freudetrunken ließ sich die FCE-Defensive mit einem einfachen Doppelpaß aushebeln und Christopher Hopf erzielte umgehend den schnellen Ausgleich (82.). Die Spielzeugstädter wollte nun mehr, ein Dreier wichtig im Kampf um die Meisterschaft und wurden bestraft. Wieder machte der ansonsten wenig beschäftigte Lukas Heß den entscheidenden Fehler. Im Luftzweikampf mit Jonas Wiesner verlor er den Ball, dieser nutzte den Fauxpas gnadenlos aus und brachte seine Farben erneut in Front. In den letzten Minuten inklusive der Nachspielzeit agierte der FCE konzentriert und brachte das Spiel nach hause.

Der Jubel auf Seiten der Wartburgstädter war entprechend groß. Die jungen Spieler lagen sich in den Armen und konnten ihr Glück kaum fassen. Mittendrin auch Hristo Kovachev der extra seinen Prüfungsaufenthalt in Bulgarien unterbrach um seine Mannschaft zu unterstützen.

FCS-Trainer Ronny Röhr sagte nach dem Spiel folgendes: „Uns hat heute die richtige Einstellung gefehlt. Es waren zuviel Einzelaktionen, wir haben zu wenig miteinander gespielt. Der FC Eisenach hat das gut gemacht, uns ist einfach nichts eingefallen. Ein André Gottschalk (19 Treffer bisher) hat heute einfach als Brecher vorne gefehlt.“

 

Die Statistik zum Spiel
Sonneberg: Heß – Gheorghiu (58.Reinhardt), Kirchner (83.Günther), Motschmann, Ehle, Züllich (70.Metallari), Schulz, Göhring, Michel, Schreck, Hopf

FCE: Kovachev – Stöber, Ender, Arnold (74.Algledan), J.Wiesner, Offenhaus, N.Wiesner, Galozy, Zänker, Müller, Kraiczi

Tore: 0:1 Ender (81.), 1:1 Hopf (82.), 1:2 J.Wiesner (87.)

Schiedsrichter: Philipp Linke

Zuschauer: 80