Aus in Runde eins – der FCE streicht gegen Mühlhausen frühzeitig die Segel

Das hatte man sich beim FC Eisenach sicherlich anders vorgestellt. Trotz Heimvorteil unterlag die junge Elf des FC Eisenach in der ersten Runde des Thüringenpokales gegen Union Mühlhausen mit 2:4. Am Ergebnis gibt es nichts zu deuteln, Union Mühlhausen war der verdiente und klare Sieger in einem rassigen Pokalfight mit immerhin sechs Toren.

Von Beginn an zeigten die Gäste die bessere Spielanlage mit Zug zum Tor. So musste Daniel Reinhardt schon nach fünf Minuten einen Ball vor der Linie klären. FCE-Trainer Offenhaus war unzufrieden: „Was ist denn das für eine Unordnung hier?“. Doch bekam seine Mannschaft keine Ruhe ins Spiel. Union spielte geradliniger, schnörkelloser. Richtige Chancen wollten trotzdem nicht herausspringen. So dauerte es bis zur  33.Minute ehe sich Union für seine Mühen belohnte. Patrick Rost brachte seine Farben aus spitzem Winkel mit sattem Schuss in Front. Die Wartburgstädter versuchten nun ihrerseits zu reagieren. Die Mannschaft merkte das es so nicht reichen wird. Doch so sehr sich der FC Eisenach auch bemühte auch in der Defensive machten die Gäste ihre Hausaufgaben. Kurz vor der Pause wurde es nochmal turbulent. Erst kratzte FCE-Keeper Ivan Renic einen Jurascheck-Freistoß aus dem Winkel (44.), ehe es auf der Gegenseite einen Strafstoß für den FCE gab. Kacper Kochanowski war gegen Jonas Wiesner ungestüm zu Werke gegangen, FCE-Kapitän Patrick Scholz ließ sich die Möglichkeit vom Punkt nicht nehmen und traf zum 1:1-Ausgleich, was gleichzeitig der Pausenstand war.

Nach dem Wechsel agierte der FCE zunächst auf Augenhöhe und hatte durch Lucas Kraiczi sogar die große Möglichkeit in Führung zu gehen, doch scheiterte er im 1gegen1 an Union-Torsteher Lukas Krengel (60.). Dann war es erneut Patrick Rost, der Union Mühlhausen erneut in Front brachte. Im Laufduell mit dem wesentlich kleineren Anton Tikwe behielt er die Übersicht und netzte ein (1:2 62.). Als es dann nach einem Foul von Sebastian Galozy an Maximilian Mummert Strafstoß für die Gäste gab und Patrick Rost zum 1:3 traf (75.), schien das Spiel gelaufen. Doch die Wartburgstädter antworteten umgehend durch ein Tor von Niklas Wiesner zum 2:3 Anschluss (76.). Doch wirklich brenzlig wurde es für die Mannschaft von Trainer Ronny Aster nicht mehr. Der FCE ließ heute jegliche Kreativität im Aufbauspiel vermissen. Kurz vor Schluss der Partie machte Union den Sack zu. Der Ex-Eisenacher Toni Jurascheck bediente Maximilian Mummert, der zum 2:4-Endstand traf (88.).

FCE-Trainer Michael Offenhaus haderte nach dem Spiel mit der Spielweise seiner Mannschaft: „Im Mittelfeld haben wir heute keinen Zugriff bekommen. Ansonsten haben wir viele lange Bälle nach vorne geschlagen und wollten nur Tore schießen. Das war unser Problem. Das reicht eben nicht. Union Mühlhausen hat sich den Sieg redlich verdient. Glückwunsch an unsere Gäste!“

Union Trainer Ronny Aster war natürlich sehr erfreut und sagte folgendes: „Eisenach war unser erster Gradmesser in der neuen Saison. Wir haben einen Riesenkader mit 20 Spielern, jeder will sich da zeigen und präsentieren. Wir wussten das Eisenach eine junge, griffige Mannschaft hat und wollten von Anfang an dagegen halten, dass ist uns sehr gut gelungen.“

Die Statistik zum Spiel:
FCE: Renic – Tikwe, N.Wiesner, Reinhardt (83.Khodeda), J.Wiesner, Scholz, Kraiczi, Schmidt (68.Fischer), Galozy, Müller, Qayumi (46.Stöber)

Union: Krengel – Stromczynski, Hebestreit, Jurascheck, Ilgmann, Rost, Fränkel (79.Kowalczyk), Hottop, Mummert, Kochanowski (54.Seyd), Damm (12.Strohschein)

Torfolge: 0:1 Rost (33.), 1:1 Scholz (45.+2 Strafstoß), 1:2 Rost (62.), 1:3 Rost (75.Strafstoß), 2:3 N.Wiesner (76.), 2:4 Mummert (88.)

Schiedsrichter: Philipp Keith

Zuschauer: 160