Eisenach, 01.06.2020

Die Rolle von der Rolle öffnet Tür und Tor…..

Sehr geehrter Herr Dr. Wolfhardt Tomaschewski,

ich weiß eigentlich gar nicht wie ich anfangen soll, um meinen Emotionen Worte zu verleihen. Ich bin absolut erschüttert und völlig perplex was der TFV mit all seinen Gremien für ein Bild abgibt. Nicht nur das es völlig unverständlich und nicht nachvollziehbar ist was Sie in den letzten Wochen tun. Nein es wird der Fußball in Thüringen lächerlich gemacht und Demokratie mit den Füßen getreten.

Dass es eine außergewöhnliche Situation ist und man es nicht Allen recht machen kann, ist klar. Das man Entscheidungen manchmal nochmals aus anderem Blickwinkel betrachten muss und es neu bewertet auch. Doch wenn man dann eine Entscheidung trifft, die auf Grundlage bestimmter Gründe getroffen wurde, muss man diese dann auch vertreten. Aus meiner Sicht ist die Verbandsführung ihrerseits, beziehungsweise die des Präsidiums völlig inakzeptabel. Sollten alle Vereinsvorstände so ihren Verein führen, wäre das das Ende der Vereine.

Auf was sollen wir uns als Vereine noch verlassen können? Wie sollen Planungen aussehen? Wie soll ich Entscheidungen des Verbandes und der KFA´s noch ernst nehmen? Sollen wir jetzt bei jeder Entscheidung erstmal zwei Tage warten, ob diese Bestand hat?

Das kann es doch nicht das sein, was unseren Verband ausmacht. Der FC Eisenach und der TFV haben schon sehr häufig kontroverse Ansichten gehabt und auch schon trefflich diskutiert darüber. Das ist ja bei unterschiedlichen Interessenlagen auch verständlich. Letztendlich lernt jede Seite aus diesen Diskussionen andere Blickwinkel kennen. Die gegenseitige Wertschätzung wächst, wenn man sich auf Augenhöhe begegnet und am Ende im Sinne der Sache entscheidet. Das was Sie jetzt für ein Bild abgeben ist beschämend. Nicht nur dass die Informationen, die man erhält sehr dürftig sind und Erklärungen die man liest lächerlich wirken. Nein es wird sich dazu nicht positioniert oder ein offizielles Statement abgegeben.

Ich möchte hier auch ausdrücklich sagen, dass unsere Kritik nicht gegen die hauptamtlichen Mitarbeiter des Verbandes zielt. Mir geht es hier um die gewählten Mitglieder im Präsidium, die als gewählte Vertreter der Vereine das Interesse selbiger vertreten sollen.

Hier gilt auch meine ausdrückliche Kritik den Vertretern der KFA´s. Wie kann es denn sein, dass man am 27.05.2020 zusammen sitzt, regen Austausch um eine Petition zum Saisonabbruch im Nachwuchs betreibt und auch vielleicht kontrovers diskutiert, sich alle Meinungen nochmal vors Auge hält und daraus eine (endgültige?) Entscheidung herbei führt und anschließend, nicht mal 24 Stunden später, entscheiden dieselben Personen, dass alles was vorher war, nicht richtig ist und jetzt ist alles anders. Das hat aus meinem Verständnis nichts mehr mit Führung zu tun. Hier sollten sich alle, die das mit zu verantworten haben fragen, ob sie für Ihre gewählten Ämter wirklich die Richtigen sind. Ich möchte hier nicht zu Rücktritten oder anderen Maßnahmen aufrufen. Ich möchte das sich alle hinterfragen: „Habe ich das bestmögliche gegeben um meine Position, die ich durch die Mitglieder meines Verbandes der Vereine bekommen habe auszufüllen und zu repräsentieren?“

Bitte lasst uns endlich dazu kommen das TFV, KFA und die Vereine zusammenarbeiten. Um den Fußball in ganz Thüringen in die richtige Richtung zu bringen. Wir müssen nicht immer einer Meinung sein und können trefflich INTERN kontrovers diskutieren. Doch nach außen muss und kann es dann nur eine geschlossene Meinung geben. Hier rufe ich alle auf sich daran zu beteiligen. Wie gesagt ich war auch schon sehr oft in kontroversen Diskussionen mit dem KFA und TFV. Doch am Ende geht es darum das man sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner begibt um im Sinne der Sache es voranbringt.

Mit diesem Brief möchte ich das alle die zu unserem Verband gehören von klein bis groß sich hinterfragen war das jetzt alles richtig? War das der richtige Weg im gemeinsamen Miteinander? Gibt es nicht doch bessere Möglichkeiten? Wie wäre ich mit der Situation umgegangen, wenn ich der Entscheider gewesen wäre?

Meine Bitte an alle!

Scherben aufkehren, ZUSAMMEN nach vorne blicken und MITEINANDER unseren geliebten und gelebten Fußball, sportliche Erfolge und das WIR in den Vordergrund zu bringen.

Jeder Verein, Verband, jede Gruppe ist nur so stark wie das schwächste Glied. Daher kann das Motto nur heißen zusammenstehen und gemeinsam einen starken Verband, KFA und Vereine vertreten.

Mit sportlichen Grüßen

Daniel Rudloff

1.Vorsitzender

F.C.Eisenach e.V.